Foto 1

Jacob Karlzon Trio: Heat (Caprice/Sunny Moon)

Mit Nils Landgren, Billy Cobham, Kenny Wheeler, Tim Hagans, Bob Berg, Norma Winstone und Caecilie Noerby hat er schon gespielt. Gut möglich also, dass man Jacob Karlzon schon kennt bzw. gehört hat, ohne mit dem Namen etwas verbinden zu können. Das dürfte sich mit dieser CD ändern, die der Jazzpianist unter eigenem Namen eingespielt hat.

Dass der Schwede Jacob Karlzon sein Album ganz einfach Heat – Hitze – genannt hat, ist weniger seinem Heimatland als einem persönlichen Interesse zu verdanken: Mich haben immer die Menschen besonders fasziniert, die für ihre Arbeit brennen – für ihre Aufgaben oder für die Dinge, die einfach als Nebenprojekt laufen. Menschen, die einfach nicht müde werden, ihrer inneren Stimme zu folgen. 'Heat' ist diesen Menschen gewidmet, die eine Leidenschaft für das haben, was sie tun. Als Musiker erkenne ich das an – Du spielst, weil Du einfach nicht anders kannst.

Und zweifellos fällt das, was Karlzon spielt, aus dem Rahmen des Üblichen: Zwar setzt sich das Material überwiegend aus Eigenkompositionen zusammen, aber Coverversionen lieh er sich ebenso bei den NuMetal-Spezialisten KoRn wie bei Maurice Ravel, dem Impressionisten.

Jacob Karlzon, 1970 in Jonköping geboren, hat 1992 seine erste eigene Produktion veröffentlicht. 1992 erschien sein erstes Album. In Schweden hat er bereits zahlreiche Preise abgeräumt, seit 1999 ist er musikalischer Leiter und Komponist der Band von Viktoria Tolstoj. Unabhängig davon widmet er sich ebenso konsequent seinem eigenen Trio.

In Deutschland kann man Jacob Karlzon in naher Zukunft auch live erleben:

03.10.2009 Hamburg – Jazztage
15.03.2010 Berlin – A-Trane
19.03.2010 München – Unterfahrt
20.03.2010 St. Ingbert – Festival

Scroll to Top