CD-Tipp – Beatles: Abbey Road

Gibt es jemanden, der dieses Cover noch nie gesehen hat? Schwer vorstellbar. Die „Fab Four“ auf einem Zebrastreifen, brav wie wohlerzogene Kinder beim sonntäglichen Kirchgang, hat wohl so ziemlich jeder irgendwann einmal zur Kenntnis genommen. Zumal das Motiv auch als Inspiration für andere Werke galt.

Zeit genug war ja: Vor genau 50 Jahren erschien „Abbey Road“ von den Beatles erstmals. Grund genug für eine Reihe von Jubiläums-Editionen. Was alle eint: Wenn man genau hinsieht, ist das mit dem Bravsein so eine Sache gewesen. Rein optisch sind zumindest John Lennon und George Harrison typische Vertreter der Hippie-Bewegung. Und hinter den Kulissen hat’s ja damals schon ordentlich gekracht.

Trotzdem ist das letzte Album der Beatles ein Klassiker geworden. Mit „Here Comes The Sun“ und „Octopus‘ Garden“ lieferten George Harrison und Ringo Starr je einen eigenen Song. Beide zeigten, dass Lennon/McCartney keineswegs die alleinigen „masterminds“ hinter den großen Erfolgen waren.

Der Moog-Synthesizer, damals noch kaum bekannt, kam eben in „Here Comes The Sun“ zum Einsatz, „Because“ war von Beethovens Mondscheinsonate inspiriert.  Manche Songs wurden später vielfach gecovert, u.a. festigte das London Symphony Orchestra mit einem Medley aus „Golden Slumbers“ und „Carry That Weight“ sein Renommee als Brückenbauer zwischen Rock und Klassik.

Das alles klingt stimmig, auf der Höhe von 1969, die Musik war im Vergleich zu den ersten vier Jahren deutlich komplexer geworden. Dennoch sind die meisten Titel von dem Wunsch nach Auflösung der Band bestimmt gewesen. John Lennon hatte im Jahr von „Abbey Road“ parallel die „Plastic Ono Band“ gegründet und wollte die ausdrücklich auch forcieren. So bleibt das Album bis heute ein künstlerisches Vermächtnis, das zum Jubiläum in verschiedenen Aufmachungen erscheint, unter anderem mit umfangreichem Buch zu den Hintergründen. Aber allein die einfache CD ist schon das (Wieder)hören wert.

Ehm…”Abbey Road” als letztes Album? Und wie war das mit „Let It Be“? Diese LP erschien zwar nach „Abbey Road“, war aber schon vorher eingespielt worden. Als es erschien, war das Ende der Beatles kurioserweise schon offiziell besiegelt. Und die Fertigstellung hatte Phil Spector übernommen. Die Anwesenheit derer, die als Interpreten auf dem Cover standen, war gar nicht mehr nötig.

The Beatles: Abbey Road (Apple)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ähnliche Artikel

Scroll to Top