Porsche: Downsizing beim Panamera

Foto 1

Äußerlich fällt beim neuen Porsche Panamera vor allem das umgestaltete Heck auf. Dank einer flacheren und breiteren Heckscheibe wirkt es nun sportlicher und weniger rund als beim aktuellen Modell. An der Front gibt es vergrößerte Lufteinlässe und leicht modifizierte Scheinwerfer, optional erstmals auch in LED-Ausführung. Neu ist auch eine Langversion mit einem um 15 Zentimeter gestreckten Radstand. Der 5,12 Meter lange Chauffeurs-Panamera soll vor allem die Kundschaft in Asien locken. Eben dort feiert die Limousine auch ihre Premiere auf der Auto China in Shanghai (21. bis 29. April).

Größere Änderungen gibt es unter der Haube. Die 4,8-Liter-V8-Motoren der Varianten Panamera S und 4S werden ausgemustert und durch kleinere und sparsamere 3,0-Liter-V6-Benziner mit Biturbo-Aufladung ersetzt. Während die Leistung um 20 PS auf 420 PS steigt, sinkt der Verbrauch um bis zu 18 Prozent. Anfang 2014 erhält der Viersitzer zudem einen neuen Diesel mit 220 kW/300 PS, der das alte Triebwerk mit 184 kW/250 PS ersetzt.

Am sparsamsten ist jedoch nun die komplett umkonstruierte Hybridvariante, die jetzt über eine Plug-in-Funktion verfügt, die das Aufladen an der Steckdose möglich macht. Gleichzeitig wurden die Nickel-Metallhydrid-Akkus durch größere Lithium-Ionen-Akkus ersetzt. In der Summe erreicht der Panamera nun eine deutlich größere Elektro-Reichweite: Statt zwei Kilometer sind nun zwischen 18 und 36 Kilometern möglich. Der Normverbrauch für die ersten 100 Kilometer sinkt dadurch von 7,1 auf 3,1 Liter – zumindest bei vollgeladener Batterie. Auch die Beschleunigungsleistung des künftig Panamera S E-Hybrid genannten Modells verbessert sich. Der Spurt von null auf 100 km/h gelingt nun in 5,5 statt 6,0 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt unverändert 270 km/h, im reinen E-Modus sind 135 km/h möglich.

Nicht zuletzt wird auch die Serienausstattung aller Varianten erweitert. Immer an Bord sind nun unter anderem Bi-Xenon-Scheinwerfer, Multifunktionslenkrad und automatische Heckklappe. Gegen Aufpreis zu haben sind nun unter anderem eine kamerabasierte Verkehrszeichenerkennung und ein Spurhalteassistent. Allerdings steigen im Zuge des Liftings die Preise teils deutlich: Startet die Preisliste bislang bei 77.446 Euro, kostet die Einstiegsvariante künftig 83.227 Euro. Das S-Modell gibt es ab 101.841 Euro statt ab 96.605 Euro. Groß ist auch der Sprung beim Hybrid, der nicht mehr 107.196 Euro, sondern 110.409 Euro kostet. Und auch in den anderen Antriebsvarianten müssen Kunden tief in die Tasche greifen: Die Allradmodelle 4 und 4S kosten ab 88.513 Euro beziehungsweise 107.196 Euro, für den Turbo werden 145.990 Euro fällig, die Langversion schlägt mit 163.364 Euro zu Buche.

Text: Spot Press Services/Holger Holzer
Fotos: Porsche

Scroll to Top