SEAT wertet den Exeo auf

Foto 1
Foto 2
Foto 3

Mit der Siebengang-Multitronic für den beliebten 2,0-Liter-TDI greift SEAT für sein Mittelklassemodell Exeo erneut auf aktuelle Technik aus den VW/Audi-Regalen zurück. Unter dessen Haube verbirgt sich nur dezent modifiziert die vorherige Generation des A4, die unter spanischem Emblem ein zweites Autoleben führen darf. Sowohl für die Limousine als auch für den ST genannten Kombi kann nun das CVT-Getriebe statt des serienmäßigen Sechsgang-Handschalters in Kombination mit dem 105 kW/143 PS starken Selbstzünder geordert werden. Der Aufpreis beträgt 1.800 Euro. Ab 27.690 Euro kostet so der Viertürer mit dem stufenlosen Getriebe. Der ST, für den sich in Deutschland rund 90 Prozent der Käufer entscheiden, ist ab 28.590 Euro zu haben.

Zwar waren die Verkaufszahlen des Mittelklassemodells in Deutschland im vergangenen Jahr mit rund 6.000 Einheiten noch bescheiden, die Automatikversion soll aber jetzt besonders dem Flottengeschäft neue Impulse geben. Gehen doch immerhin 70 Prozent der Bestellungen auf das Konto der Vielfahrer, und diese verlangen nicht nur nach vergleichsweise kraftvollen und sparsamen Dieseln, sondern auch nach Automatikgetrieben.

Die Multitronic ist ein stufenloses Getriebe, Gänge im klassischen Sinne gibt es nicht. In der Fahrmoduseinstellung „D“ lässt sie den Motor fast immer im Bereich seines optimalen Wirkungsgrads arbeiten. Das ermöglicht zum Beispiel entspanntes Fahren im Stadtgebiet mit vielen Ampelstopps. Wechselt man durch das seitliche Verschieben des Wählhebels in den „S“-Modus, werden sieben fest programmierte Gangstufen simuliert, die mit ihren kurzen Übersetzungen einem sportlicherem Fahransatz entgegen kommen. Geschaltet wird mithilfe von Wippen am Lenkrad. Den Durchschnittsverbrauch gibt SEAT für beide Karosserievarianten mit je 5,8 Litern an. Das entspricht CO2-Emissionen von 153 g/km. Damit liegt der Mehrverbrauch gegenüber dem Handschalter bei 0,5 bzw. 0,6 (ST) Litern.

Ebenfalls neu für das Mittelklassemodell ist eine geänderte Rücksitzanlage, so dass den Fondpassagieren nun 4,4 Zentimeter mehr Knieraum zur Verfügung steht. Außerdem offeriert SEAT weitere optionale Ausstattungsdetails wie eine Bose-Soundanlage, ein DVD-gestütztes Navigationssystem oder ein Glas-/Schiebe-Hubdach.

Text: Spot Press Services/Elfriede Munsch
Fotos: SEAT

Scroll to Top