“Haute Couture” in Blech und Lack: Die “Mondiale 2008” lockt nach Paris

Beitragsbild
Foto 1
Foto 2
Foto 3

Was Genf im Frühjahr, ist Paris im Herbst. Vor allen Dingen in den IAA-losen Jahren, in denen Frankfurt traditionell Pause macht. Die Mondiale de l'Automobile 2008 vom 4. bis 19. Oktober präsentiert deshalb als zweite große europäische Automobilmesse dieses Jahres wieder zahlreiche Neuheiten. 500 Aussteller aus 25 Nationen zeigen auf 80.000 Quadratmeter an der Seine ab Samstag etwa 170 Weltpremieren, wobei naturgemäß die französischen Autobauer Peugeot, Citroën und Renault bei ihrem Heimspiel besonders im Fokus stehen werden. Wie auch schon in der Schweiz im Frühjahr wird die französische Leistungsschau der PS-Branche sich mit dem Thema Alternative Antriebe beschäftigen. Ein Schaulaufen von Elektro- und Hybridmodellen wird sich durch die Ausstellungshallen ziehen.

Renault wird das wichtigste Auto seiner Modellpalette zeigen, den neuen Mégane, der in der Kompaktwagen-Klasse punkten soll (siehe Bild links). Demzufolge wird es Paris auch zu einem direkten Aufeinandertreffen mit dem größten Konkurrenten kommen, denn Volkswagen zeigt auf dem automobilen Laufsteg den Golf VI. Während die Wolfsburger nur vorsichtig Hand angelegt haben, sind die Franzosen der aktuellen Generation des Mégane nach dessen futuristischem Design, das sich als Flop herausgestellt hatte, gründlich ans Blech gegangen. Statt polarisierender Extravaganz will Renault seine Bilanzen nun mit sportlicher Gefälligkeit aufbessern.

Citroën hat für die Mondiale den C4 einer Frischzellenkur unterzogen und ihn mit neuen Motoren ausgerüstet. Bei Peugeot betritt nicht nur der 407 die Bühne in neuem Outfit, die Löwenmarke ist mit ihrem gesamten Modellprogramm vertreten. Außerdem stellt Peugeot seine neue Hybrid-Technologie vor. Im Mittelpunkt steht der HYmotion (siehe Bild links) als Technologie aus Verbrennungs- und Elektromotor für einen neuen Kraftstoff sparenden und emissionsarmen Antrieb.

Die deutschen Hersteller werden mit Volumenprodukten, aber auch mit Studien und Concept-Cars aus dem Bereich alternativer Antriebe vertreten sein. Opel wird den Insignia Sports Tourer zeigen. Eine Fahrzeuggattung, die jahrelang erfolgreich als Caravan verkauft wurde. Ford zeigt neben dem Fiesta auch den neuen Ka in der Kleinwagenklasse und BMW präsentiert in diesem Segment das X1 Concept (siehe Bild links). Der Kundenkreis Mercedes-Benz S 600 Pullmann Guard dürfte sich in bescheidenen Grenzen halten. Immerhin kann das Haus das Renommee für sich verbuchen, die einzige neue Staatskarosse zu präsentieren. Vielleicht entdecken wir ja die Queen oder Monsieur Sarkozy unter den interessierten Besuchern an den Messetagen.

Neben den Fahrzeugpräsentationen bietet die Messe Gelegenheit zu Probefahrten mit Elektroautos sowie Spritspar-Fahrertrainings an. Darüber hinaus gibt es Ausstellungen wie die Taxi-Schau, bei der 40 Taxis aus 20 Ländern vorgestellt werden. An das junge Publikum richtet sich die Ausstellung von Disney, bei der die Pkw-Protagonisten aus dem Cartoon Cars zu sehen sind. Die Messe ist vom 4. bis zum 19. Oktober Dienstag bis Freitag von zehn bis 22 Uhr und Samstag bis Montag von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 12 Euro für Erwachsene, Jugendliche von 10 bis 18 Jahren zahlen 6,45 Euro.

Text: Jürgen C. Braun / Fotos: Hersteller

Scroll to Top