Procar: Titelfrage in derKÜS-Serie vertagt

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

In der von der KÜS unterstützten ADAC Procar Serie ist am Wochenende auf „Neuland“ die erste Entscheidung gefallen. In den beiden Sonntags-Rennen auf dem Slovakia-Ring sicherte sich der Österreicher David Griessner vorzeitig den Titel in der Division 2 bis 1600 ccm. Dagegen bleibt die Meisterschaftsfrage in der hubraumstärkeren Division 1 weiter offen. Im Duell der beiden BMW-Piloten Jens Weimann und Johannes Leidinger holte der 26jährige Saarländer Leidinger weiter auf und vertagte somit die Entscheidung bei der Frage nach dem Sieger.

Es war ein recht seltsames „Glücksgefühl“ für David Griessner, der quasi „auf der Tribüne“ mit ansehen durfte, wie er Meister wurde. Nach einem Unfall im ersten Rennen am Sonntagvormittag ging der junge Mann aus der Alpenrepublik in Rennen Nr. 2 angesichts seines beruhigenden Vorsprungs in der Gesamtwertung im Nachmittags-Rennen gar nicht mehr an den Start. Durch den Ausfall seines einzigen, noch verbliebenen Konkurrenten, Ralf Glatzel, war die Frage nach dem Champion in der Division 2 dennoch vorzeitig zu Griessners Gunsten geklärt.Dagegen heißt es in der Division 1: „Titelfrage noch einmal verschoben.“ Mit seinem siebten Saisonsieg verkürzte Johannes Leidinger im Duell der beiden „Alphatiere“ Weimann und Leidinger seinen Rückstand vor dem letzten Renn-Wochenende auf 14 Punkte. Das ist zwar wenig aussichtsreich, aber eben auch nicht aussichtslos. Nach dem „Jungfernlauf“ der Serie in der Slowakei geht Weimann mit einem kapitalen Polster an den Start, doch den Schampus durfte er am Wochenende in der Nähe von Bratislava noch nicht köpfen. „Wir waren am Wochenende durchgehend die schnellsten. Ich habe mit den Sieg fest vorgenommen und schaue nun auf Hockenheim. Dort geht es um alles und ich werde voll attackieren“, resümierte Leidinger r im Ziel. Jens Weimann begnügte sich nach dem Motto „Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste“ mit dem zweiten Platz. „Ich wollte auf dieser unbekannten Strecke nichts riskieren. Ich fahre jetzt mit 14 Punkten Vorsprung nach Hockenheim. Das ist genug, um einem unnötigen Risiko aus dem Wege zu gehen, blickte er schon einmal voraus.

Somit fällt die endgültige Titelentscheidung in der Division 1 erst in zwei Wochen auf dem Hockenheimring. Dort ist dann das große Finale in der DTC (Deutsche Tourenwagen-Challenge). Der rasante Motorsport im Rahmen der ADAC GT Masters wird von der KÜS großzügig unterstützt. Ausschnitte von den Procar-Rennen überträgt der Spartenkanal Sport1 in seinen Motorsport-Magazinen am 22. September ab 8,50 Uhr und am 24. September ab 11.30 Uhr.

Text Jürgen C. Braun
Fotos: ADAC Procar

Scroll to Top