Daimler: „moovel“ startet in Berlin

Foto 1
Foto 2
Foto 3

Der Daimler-Konzern bündelt die Angebote verschiedener Mobilitätsanbieter über seine neue Smart-Phone-App und zeigt den elegantesten Weg von A nach B. Berlin ist nach dem Unternehmenssitz Stuttgart die zweite Metropole, in der die online und vom Handy abrufbare Dienstleistung künftig kostenlos bereit steht. „moovel“ weiß fast alles für Fahrten in der Stadt; die App verknüpft Angebote von Verkehrsbetrieben, Mitfahrzentralen und dem Daimler-eigenen Carsharing-Dienst Car2go. Nutzer können sich so ihre Verbindungen für Fahrten in der Spreemetropole heraussuchen, Tickets buchen, Fahrten oder Fahrzeuge reservieren. Künftig soll auch alles mehrsprachig für ausländische Besucher und Touristen zur Verfügung stehen. Step by step werden in der kommenden Zeit weitere Angebote ergänzt.

„Das Ziel von ‚moovel’ ist es, auf einen Blick alle verfügbaren Mobilitätsoptionen aufzuzeigen. Wie komme ich am besten, am schnellsten, am einfachsten von A nach B? Und ‚moovel’ zeigt diese vermeintlich komplexe Fragestellung in – aus unserer Sicht – einfache Weise auf“, sagt der Senior Manager Business Innovation Michael Kuhn im Gespräch mit KÜS-Online. Und das funktioniert so: Es werden sämtliche Mobilitätsportale nach den besten Verbindungen durchsucht. Einfach Start und Ziel eingeben und schon zeigt „moovel“ die möglichen Varianten an.

Jedes Verkehrsmittel hat so seine Tücken. U- und S-Bahnen fahren schnell und ohne Umwege ans Ziel, allerdings gibt es keinen garantierten Sitzplatz. Ebenso bei städtischen Linienbus- oder Tramverbindungen. Hinzu kommt wie beim eigenen Auto der Faktor Verkehrsstaus. Das heißt im Berufsverkehr oft Zeitverlust. Das Fahrrad dagegen ist umweltfreundlich, dafür aber witterungsabhängig. Mit „moovel“ ist es möglich, individuell zu entscheiden, wie es vorangeht. Die bisherigen Pilot-Zahlen in der baden-württembergischen Landeshauptstadt stimmen Daimler optimistisch, dass auch die Einführung von „moovel“ in Berlin ein Erfolg wird. Denn nach nur drei Monaten verzeichneten die Stuttgarter 10.000 Downloads der iPhone App und eine dreiviertel Million page views. Auch in Berlin integriert „moovel“ diverse Verkehrsmittel in einer App, von den eigenen Füßen bis hin zu Bus und Bahn. In der Hauptstadt gibt es noch zwei Schritte dazu: „Wir integrieren das Spontan-Mietwagen-Konzept car2go in unser Angebot und werden bis Ende des Jahres auch den Service my Taxi zum Bestandteil von ‚moovel’ machen. Damit eröffnet ‚moovel Berlin’ noch mehr Wege von A nach B im städtischen Raum, als es schon bei der Einführung in Stuttgart der Fall war“, betont Mink.

Die Startversion von „moovel Berlin“ zeigt sowohl das Angebot des öffentlichen Nahverkehrs im Gebiet des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg an, als auch von mitfahrgelegenheit.de, dem Marktführer für Mitfahrvermittlungen. Bei dieser Funktion wurde ganz besonders von den Erfahrungen mit dem Mitfahr-Angebot car2gether profitiert, das bereits im Großraum Ulm und in der Städteregion Aachen erfolgreich in zwei Pilotprojekten getestet wurde. Ein neues Highlight in „moovel“ ist die Anzeige im Umkreis verfügbarer car2go Mietwagen. Komplettiert wird „moovel“ durch eine Taxiruf-Funktion.In Berlin wird ab sofort „gemoovelt“. Die kostenlose App steht ab sofort im AppStore zum Download bereit, über die mobile Webseite kann „moovel“ auch mit anderen Smartphones genutzt werden, eine Android-App soll demnächst kommen.

Text: Erwin Halentz
Fotos: Daimler

Scroll to Top