Foto 1

I Muvrini: Imagina. (EDEL Kultur)

Was für eine Geschichte: I Muvrini (zu deutsch die Mufflons) hatten zunächst ein Publikum, das aus einigen Bauern bestand, die sich in den Kirchen des Landes sammelten. Das ist fast ein Vierteljahrhundert her. Heute sind es schon mal gut und gerne 15.000 Leute.

Das ist umso beeindruckender, als die korsischen Musiker immer wieder Themen wählen, die auf den ersten Blick mit dem Mainstream so gar nicht kompatibel sind, ob es nun um die Pestizid-Industrie, Aung San Suu Kyi oder die jung gestorbene Pianistin Dinu Lipatti geht. Und wenn sich hier sogar Matthias Claudius findet, d. h. dessen Abendlied in deutsch-korsischer Version, dann ist es nicht vermessen, den Bogen zu John Lennons Imagine zu schlagen. Aus gutem Grund sind I Muvrini, deren Frontmänner bürgerlich Bernardini heißen, aus gutem Grund weit über die Grenzen ihres Landes bekannt geworden und dessen prominenteste musikalische Botschafter. Dafür steht auch die Liste der Musiker, die mit ihnen arbeiteten. Das war Sting ebenso wie Stephan Eicher, MC Solaar und Cheb Mami.

Scroll to Top