Kunstwerke von Mercedes-Benz

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Parallel zur Mercedes-Benz Fashion Week Berlin (19. bis 22. Januar 2011) lief die Vernissage „Recollection Quartett“, die Mercedes-Benz und das Mode Museum in Antwerpen ausrichteten. Der belgische Künstler und Fotograf Frederik Heyman inszenierte vier Youngtimer des Stuttgarter Autobauers aus den 70er, 80er und 90er Jahren, die noch heute eine große Anziehungskraft ausüben.

Die Inszenierungen spiegeln den damaligen Zeitgeist, das Image und Prestige der legendären Fahrzeuge sowie ihrer typischen Besitzer wider. So entsteht eine Verbindung der kollektiven Erinnerung an vergangene Zeiten mit der aktuellen Welt der Mode und des Designs. Die ausgestellten Youngtimer prägten und prägen das Bild von Mercedes-Benz.

Zu sehen waren eine „Strich-Acht“-Limousine aus dem Jahr 1974, ein SL von 1977, ein T-Modell der Baureihe 123 von 1981 sowie ein S-Klasse Coupé aus dem Jahr 1991. Für jeden dieser vier Young Classics wurde eine unvergleichliche Kulisse mit szenischen Motiven geschaffen. Alle Installationen sind von Humor und einer surrealistischen Bildsprache geprägt. Hilfe bekam Frederik Heyman von vier internationalen Modedesigner: Mikio Sakabe, Bernhard Willhelm, Henrik Vibskov und Peter Pilotto. Sie ergänzten die Kunstwerke durch ganz spezielle Modekreationen.

1977 wird das erste „T-Modell“ präsentiert. Das „T“ steht für Touristik und Transport. Mit seinem großen Ladevolumen findet die Baureihe bei Handwerkermeistern schnell Verbreitung. Der S 123 spricht zudem Familien an, die die Nähe zur Natur suchen. Der Kombi bietet genug Platz für die nötige Ausrüstung. Auf Grund dieser Nutzung für Sport und Freizeit gilt der S 123 als einer der ersten Lifestyle-Kombis.

Der SL-Roadster steht für das Lebensgefühl der 70er Jahre. Der Wagen mit dem abnehmbaren Hardtop ist eine Abkehr vom harten Sportwagen hin zum komfortablen Zweisitzer. Durch den Einsatz in Serien wie „Hart aber herzlich“ und „Dallas“ wird der SL-Roadster Teil des American Way of Life. Zu dem breiten Kundenkreis der Baureihe gehören erfolgreiche Junggesellen oder Sportler wie das Fußballidol Gerd Müller.

Die Baureihe W 115 – auch Strich Acht genannt – überzeugt durch Zuverlässigkeit sowie eine wunderbar schlichte und funktionale Gestaltung. Ein W 115 erreicht mit 4,6 Millionen Kilometern die bis heute gültige Höchstmarke. Die Baureihe wird damit zum Inbegriff des deutschen Dienstwagens. Die Motorvariante 200D mit ihrer legendären Untermotorisierung verleiht der Baureihe ein eher braves Image. Für die wilden Siebziger ist der W 115 etwas zu brav — international aber erfährt die häufig als Taxi eingesetzte Limousine hohe Anerkennung.

Der C 126 – das S-Klasse Coupé – ist die graue Eminenz unter den Youngtimern. Diplomaten und internationale Wirtschaftslenker schätzten den diskreten Luxus dieser Baureihe, die ein geradliniges Äußeres mit einer opulenten Motorisierung verbindet. In dieser Installation verbindet Künstler Heyman das Image des Fahrzeuges, in ein Spannungsfeld zwischen Schachspiel und einer dreidimensionalen Darstellung der Erde. Vervollständigt wird das Kunstwerk, durch drei Frauen in Kleidern von Peter Pilotto. Sie agieren im globalen Schachspiel und ihre Schatten machen deutlich, dass sie gleichzeitig Marionetten des Spiels sind. Die Kleider der Frauen sollen an die kraftvolle Bekleidung der 80er Jahre erinnern.

Die ausgestellten Youngtimer aus fast drei Jahrzehnten geben einen Einblick in die Designerwelt von Mercedes-Benz. Seit 125 Jahren ist sie ein evolutionärer Prozess. Jeder Mercedes hat im Vergleich zu seinen Vorgängern und zu den parallel angebotenen Baureihen einen ganz eigenen Charakter und ist dennoch eindeutig als Familienmitglied erkennbar. Ein Mercedes-Benz ist eine Mischung aus Kontinuität und Kreativität, aus Tradition und Moderne.

Young Classics sind Fahrzeuge, die von 1970 bis in die frühen 90er Jahre gebaut wurden. Um der steigenden Nachfrage nach gut erhaltenen Youngtimern Rechnung zu tragen, wurde 2010 im Mercedes-Benz Museum in Stuttgart der erste Young Classics Store eröffnet.

Text: Erwin Halentz, Fotos: Mercedes-Benz.

Scroll to Top