Alfa Romeo: Multi-Air-Technologie künftig im MiTo

Foto 1
Foto 2

Die Multi-Air-Technologie, die bereits für den neuen Fiat Punto Evo angekündigt wurde, kommt auch beim Alfa Romeo zum Einsatz. Mit der elektrohydraulischen Ventilsteuerung MultiAir werden entscheidende Verbesserungen in Motoreffizienz, Kraftstoffverbrauch und Emissionsverhalten versprochen.

Bei der zylinderselektiven Ventilsteuerung MultiAir kommt auf der Motor-Einlassseite anstelle einer Nockenwelle eine komplexe elektrohydraulische Steuerung zum Einsatz, die im Unterschied zu sämtlichen auf dem Markt befindlichen Systemen von der Kurbelwellenstellung unabhängig und daher unbegrenzt variabel ist. Jedes Einlassventil wird vom Motormanagement elektrohydraulisch angesteuert, wobei die Längen und Zeitpunkte von Öffnungs- und Schließzeiten sowie deren Häufigkeit – zweimaliges Öffnen während eines Arbeitsganges ist möglich -, veränderbar sind. Da die Drosselklappe immer geöffnet ist, werden so genannte Drosselklappenverluste, eine prinzipbedingte Effizienzminderung von Benzinmotoren im unteren und mittleren Drehzahlbereich, deutlich reduziert. Die Zylinderfüllung lässt sich auf diese Weise allen Lastzuständen präzise anpassen, so dass der Motor in praktisch jeder Fahrsituation mit optimalem Wirkungsgrad laufen soll.

Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen sollen so um bis zu zehn Prozent sinken, während sich die Leistung um ebenfalls zehn und das Drehmomentniveau speziell im unteren Drehzahlbereich sogar um bis zu 15 Prozent erhöht. Dazu wird eine erhebliche Reduzierung der Schadstoffemissionen in der Kaltlaufphase des Triebwerks versprochen: Der Ausstoß von Stickoxiden (NOx) vermindert sich nach Herstellerangaben dank MultiAir um bis zu 60, Kohlenmonoxid (CO) und Kohlenwasserstoffe (HC) um jeweils bis zu 40 Prozent.

Scroll to Top