Peugeot: Der 504 wird 40

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Im Kino war er Dienstwagen der Polizei ebenso wie Gangster-Limousine mit Jean-Paul Belmondo am Steuer, im Peugeot-Programm ein verlässlicher Dauerläufer: In diesem Jahr feiert der Peugeot 504 seinen 40. Geburtstag.

Im September 1968 präsentierte Peugeot den 504 auf dem Pariser Automobilsalon und vollzog mit der Limousine einen Designwandel. Denn nach dem klassischen Heckflossen-Design des Vorgängermodells 404 zeichnete sich der 4,49 Meter lange 504 durch moderne Linien aus, die mit dem unverwechselbaren Knick der Kofferraumhaube einen einzigartigen Effekt bekamen. Überdies trug der 504 trapezförmige Hauptscheinwerfer, die für Peugeot fortan ein typisches, bis heute sichtbares Designmerkmal sein sollten.

Auch technisch bedeutete der 504 eine deutliche Weiterentwicklung. Die Limousine besaß bei ihrem Debüt vor 40 Jahren Einzelradaufhängung und Scheibenbremsen an allen vier Rädern. Später war der 504 in einer von der US-Version abgeleiteten Variante der erste Peugeot mit geregeltem Katalysator in Deutschland. Als Antrieb diente in der ersten Generation des 504 von 1968 zunächst ein 1,8-Liter-Benziner mit 60 kW (82 PS), der mit mechanischer Benzineinspritzung ausgestattete Injection leistete zunächst 71 kW (97 PS). Ab 1971 war der 504 auch mit einem 2,1 Liter großen Dieselmotor zu haben, später komplettierten ein 2,0-Liter-Diesel und ein 2,3-Liter-Diesel das Angebot. Im Verlauf der Modellgeschichte ergänzte Peugeot das 504-Modellprogramm um eine kostengünstigere Version mit Starrachse und Trommelbremsen hinten.

Nach der viertürigen Limousine folgte 1972 der große Kombi, der als Break, Commerciale oder als Familiale mit drei Sitzreihen und sieben Plätzen angeboten wurde. Als Lastenträger für den rauen Einsatz war der ab 1979 angebotene Pick-up, der bis Ende der 80er Jahre in Europa erhältlich war. Für diese Versionen war auch ein Allradantrieb des elsässischen Spezialisten Dangel verfügbar. Eine Art Kontrastprogramm innerhalb der 504-Palette hierzu bildeten das Coupé und das Cabrio, die von Pininfarina entworfen und dort gefertigt wurden.

Mit dem Modelljahr 1981/1982 verabschiedete sich die 504 Limousine vom deutschen Markt. In der französischen Heimat wurde der Viertürer noch bis Ende 1983 angeboten, mithin 15 Jahre nach der Premiere. Zu diesem Zeitpunkt war der Nachfolger des 504, der 505, bereits seit vier Jahren auf dem Markt.

In modifizierter Form wurde die Limousine außerhalb Europas für afrikanische und südamerikanische Länder weitergebaut. In Nigeria endete die Produktion des 504 erst im Jahr 2005. Insgesamt liefen über 3,3 Millionen Exemplare des 504 vom Band.

Scroll to Top