Ford: Modifizierte Fiesta-Palette, Fusion “Calero” im Offroad-Look

Beitragsbild
Foto 1
Foto 2

Neu im Ford-Programm ist der Fiesta Fun X. Dieses Modell tritt die Nachfolge des bisher angebotenen Fiesta Fun an, ist mit einem 44 kW (60 PS) starken 1,3-Liter-Duratec-Benzinmotor ausgestattet und ab 11.990 Euro (inkl. 19 % MwSt.) erhältlich. Serienmäßig sind eine Klimaanlage inklusive Umluftschaltung, das Audiosystem 5000C, ein höhenverstellbarer Fahrersitz sowie Stoßfänger, die in Wagenfarbe lackiert werden. Im Vergleich zur unverändert angebotenen Basisversion Ambiente ergibt sich dadurch ein Preisvorteil von 1.075 Euro.

Der Serienumfang des Ford Fiesta Connection wurde u.a. durch dasAudiosystem 6000CD mit Fernbedienung und einen Kühlergrill mit Chrom-Dekoraufgewertet. Neben Stoßfängern, beheiz- und elektrisch einstellbarenAußenspiegeln, Tür- und Heckklappengriffen erhalten ab sofort auch dieSeitenzierleisten eine Lackierung in Wagenfarbe. Der Fiesta Connection zeichnetsich darüber hinaus auch durch elektrische Fensterheber vorn, Lederlenkrad,Mobiltelefonvorbereitung mit Bluetooth®-Schnittstelle und Sprachsteuerung sowieZentralverriegelung mit Fernbedienung aus. In Kombination mit dem 51 kW (70 PS)starken 1,3-Liter-Duratec-Benziner kostet er ab 13.700 Euro (inkl. 19 % MwSt.) und bietet in Relation zum Fiesta Ambiente einen Preisvorteil von 1.735 Euro.

Den neuen Fiesta Ghia bietet Ford mit Breitreifen der Dimension 195/50 und 15 Zoll hohen Stahlrädern an. Sein Neupreis sank – Mehrwertsteuer-bereinigt – auf nunmehr 13.700 Euro. Vom gleich günstigen Fiesta Connection unterscheidet sich die Serienausstattung der komfortbetonten Ghia-Version (ab 51 kW/70 PS) zum Beispiel durch Nebelscheinwerfer, Lederschaltknauf, Scheibenwischer mitRegensensor und Scheinwerfer-Assistent mit Tag-/Nacht-Sensor.Während der Ford Fiesta Sport (ab 14.325 Euro für den 59 kW/80 PS starken1,4-Liter-Duratec-Benziner) und der Fiesta ST (110 kW/150PS, ab 18.600 Euro) unverändert im Programm bleiben, entfällt der Fiesta Trend.

Neu im Ford-Programm ist der Fusion Calero im Offroad-Styling, der im Januar in den Handel kommt. Er setzt sich durch ein besonderes Aerodynamik-Paket mit eigenständig gestalteten Seitenschwellern, Kühlergrill in Aluminium-Dekor, Nebelscheinwerfer sowie spezielle Stoßfänger mit optischem Unterfahrschutz vorn und hinten ab. Die Zweifarblackierung mit dunkelgrau abgesetzter unterer Fahrzeughälfte und 15 Zoll hohe Leichtmetallräder im 5-Speichen-Classic-Design mit Breitreifen der Dimension 195/60 R 15 optisch von den Schwestermodellen ab. Zur Serienausstattung gehören u.a. Lederlenkrad, Klimaanlage und das Audiosystem 6000CD aus. Der Fusion Calero ist mit zwei Duratec-Benzinmotoren mit 59 kW (80 PS) und 75 kW (100 PS) sowie als TDCi mit 1,6-Liter-Common Rail-Turbodiesel (66 kW / 100 PS) und zu einem Neupreis ab 17.100 Euroerhältlich. Die bisherigen Modelle Ford Fusion Trend und Elegance entfallen.

Scroll to Top