Foto 1

Thärichens Tentett: Grateful (Minor Music)

Ein Berliner Pianist, Komponist, Arrangeur und Leiter eines starbesetzten Zehnmannensembles mit einem Faible für den britischen Antipsychiaters und Dichter Ronald D. Laing: Das ist Nicolai Thärichen. Laings Tochter gab Thärichens Laing-Interpretationen mit dem Zusatz: Ich bin mir sicher, dass mein Vater gerne bei Euch mitgespielt hätte frei. Das Resultat heißt Grateful.

Ich habe mich nie um Stilgrenzen geschert, sagt Nicolai Thärichen. Was sich folgendermaßen ausdrückt: Mit Peace Of Mind geht es recht entspannt los und wird mit der Vertonung des Gedichts Keep It To Yourself heftiger. Ein ganz großes Highlight ist die Ballade Hold Me Fast, den seit 37 Jahren glücklich verheirateten Eltern gewidmet. Ebenfalls ein Highlight ist Kitty, benannt nach der bescheidenen und dabei glücklichen Gegenspielerin von Anna Karenina.

Nun ist im Englischen das Wort great eine Art Universallösung, wenn man Freude ausdrücken möchte, ganz gleich, worüber, oder jemandem mitteilen möchte, dass man dessen Freude – auch ganz gleich, worüber – voll und ganz teilt. Aber wie erklärt sich der Albumtitel Grateful? Ein großer Punkt, warum ich 'grateful´ bin, ist natürlich diese Band, sagt Nicolai Thärichen, der auch Leiter des Berliner Jugend Jazz Orchesters und Dozent des Jazz Instituts Berlin ist. Wir spielen jetzt seit sechs Jahren in dieser Besetzung zusammen, und es macht uns nach wie vor großen Spaß. Dank dieses Zusammenhalts und der langjährigen Beharrlichkeit der Band haben wir immer bessere Auftritte, manchmal auf Festivals vor tausend und mehr Zuhörern, sind aber natürlich immer noch nicht, was man berühmt nennen könnte. Letzteres kann Nicolai Thärichen demnächst vielleicht so nicht mehr sagen. Nähere Informationen sind unter www.thaerichens-tentett.de abrufbar.

Scroll to Top