Patent-Lösungen bei Opel

Foto 1

Über 80 Patente stecken in den neuen Opel-Modellen Signum, Vectra Caravan und Meriva. Mit den Modellen setzt das Unternehmen auf technische Innovationen und unkonventionellen Lösungen. Den Grundstein zu einer solchen Philosophie legte Firmengründer Adam Opel selbst, als er 1880 sein erstes Patent für einen Stichsteller seiner Nähmaschinen erhielt. Heute stehen die Patente der Modelle beispielhaft für die Kreativität des Opel-Teams, das rund 31.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umfasst. Zu den Patent-Lösungen gehört unter anderem ein Höchstmaß an Flexibilität im Innenraum. So stand das Flex-7-Sitzsystem aus dem Zafira Pate für Neuentwicklungen. Im Signum lässt sich die Lehne des Rücksitzes flach auf die Sitzfläche klappen. Gleichzeitig senkt sich der gesamte Sitz und es entsteht eine ebene Ladefläche. Das Sitzsystem lässt sich mit einer Hand leicht bedienen.Einen ähnlich absenkbaren Sitz hat auch der Meriva zu bieten. Sein FlexSpace-Sitzsystem ermöglicht im Handumdrehen und ohne Sitzausbau viel Freiheit in der Konfiguration des Innenraums. So lässt sich der neue Fünfsitzer schnell in einen geräumigen Vier-, Drei- oder Zweisitzer mit üppigem Gepäckvolumen verwandeln. Die dreisitzige Rückbank wird etwa zu zwei Einzelplätzen mit bequemer Armlehne in der Mitte. Diese Opel-Patente gewährleisten so Variabilität und Komfort für alle Passagiere.

Scroll to Top