Golfes Bruder – Der neue Audi A3

Foto 1

Im Jahre 1996 legte die Audi AG erstmals den A3 auf Kiel und ging damit auch sofort in eine Spitzenposition in der Klasse der Kompaktwagen. Die Erfolgsstory soll jetzt mit der zweiten Generation fortgeschrieben werden. Vier- und Sechszylinder sollen den Premium-Sportler, so der Originalton bei Audi, befeuern. Mit dabei sind die TDI-Klassiker mit 77 kW/105 PS und 103 kW/140 PS, der Einstiegsbenziner 1.6 Liter mit 75 kW/102 PS und der Benzindirekteinspritzmotor 2.0 Liter FSI mit 110 kW/150 PS. Wer ganz zügig unterwegs sein will, dem empfiehlt sich der A3 mit dem strammen, 177 kW/241 PS starken V6-3,2 Liter Hubraum-Powerpaket unter der Motorhaube. Auf den Kraftprotz muss man allerdings noch bis Mitte des Jahres 2003 warten. Die Kraft des neuen A3 wird, je nach Kundenwunsch, mittels Frontantrieb oder, wie bei Audi üblich, per Allradantrieb quattro auf die Straße gebracht. Geschaltet werden kann per Fünf- oder Sechsganggetriebe oder mit tiptronic. Für die starken Versionen des Audi A3 wird das direkt schaltende Sportgetriebe DSG angeboten – also flotte Gangwechsel ohne Zugkraftunterbrechung, wie im Motorsport. Audis Kleiner ist in der Neuauflage gewachsen. 65 Millimeter mehr sind es beim Radstand, 30 Millimeter in der Breite. Nur in der Höhe hat der A3 abgebaut – 10 Millimeter weniger sind es geworden. Audi verspricht den Passagieren mehr Platz, vor allem im Fond des Autos. Im äußeren Erscheinungsbild und natürlich auch bei Fahrwerk und Rädern hat man viel Wert auf Sportlichkeit gelegt. In den Verkauf geht der neue Audi A3 im April, die Preise liegen ungefähr zwischen 19.000 und 31.000 Euro.

Scroll to Top