Handschaltung oder Automatik/DSG: Mittelklasse-Pkw und SUV

Schalten oder schalten lassen: Im automobilen "Reich der Mitte" liegt der Automatik-Anteil mit mehr als 94 Prozent aller Neuzulassungen in den ersten zehn Monaten 2021 auf sehr hohem Niveau. Fahrzeuge mit drei statt zwei Pedalen gehören in der Mittelklasse ebenso wie bei den Mittelklasse-SUVs – wie beispielsweise der Audi A4, BMW 3er-Reihe und X1, Mercedes C-Klasse und GLA, Volvo V60 und XC40 sowie VW Passat – eher zur Minderheit.

Bei den Pkw der Mittelklasse stieg der Automatik-Anteil der Neuzulassungen von 2015 bis 2021 um rund 33,5 Prozent. So wurden in 2015 gut 61 Prozent beziehungsweise circa 236.100 Mittelklasse-Fahrzeuge mit einem Automatik-/DSG-Getriebe ausgeliefert, der Anteil der Limousine und Kombis lag bei 38,6 Prozent. Fünf Jahre später lag der Automatik-Anteil mit rund 249.200 Exemplaren bereits über 92 Prozent. In den ersten zehn Monaten 2021 wurde nochmals ein Plus der Automatik-Versionen auf knapp 94,7 Prozent registriert. Die Schaltfahrzeuge in dieser Klasse sind seit 2020 (7,8 Prozent) bereits in der Minderheit und in 2021 lag der Anteil nur noch bei rund 5,3 Prozent. In den ersten zehn Monaten 2021 wurden beispielsweise von der BMW 3er-Reihe rund 37.300 Automatik-Versionen und nur knapp 810 Schaltfahrzeuge neu zugelassen, bei der Mercedes C-Klasse (Automatik: 14.535/Schalter:346 Einheiten) und dem Ingolstädter A4 ( Automatik: 19.041/Schalter: 498) sieht es ähnlich aus.

Auch bei den Mittelklasse-SUV’ ist die Automatik (Anteil derzeit knapp 94,7 Prozent) sehr beliebt, ihre Popularität ist der des “Schaltenlassens” bei Limousinen und Kombis vergleichbar. Im Jahr 2015 war das „lediglich“ bei rund 61 Prozent der Fall. Fünf Jahre später – also 2020 lag der Automatik-Anteil allerdings schon auf etwas über 92 Prozent und kletterte in 2021 auf über 94 Prozent.

Fotos: BMW, Mercedes, Volvo, Volkswagen

Quelle: Jato Dynamics

Scroll to Top