24-Stunden-Rennen im Blick

Foto 1
Foto 2
Foto 3

Einen ersten Kontakt mit der Nordschleife des Nürburgrings für dieses Jahr hatte KÜS-Partner Rudi Speich am Wochenende. Der grüne Audi TT 2R startete beim Lauf zum Langstrecken-Rennen am Samstag. Mit Rudi Speich griffen Audi-Ingenieur Roland Waschkau und ein weiterer KÜS-Partner, Klaus Hormes, ins Lenkrad. „Es war der erste Roll Out auf die Nordschleife in diesem Jahr. Ein paar Kleinigkeiten müssen wir noch in Angriff nehmen, aber es läuft“, so Rudi Speich. Der Prüfingenieur aus Linz, seit kurzem Vorstand für Verkehr und Technik des ADAC Mittelrhein, hat natürlich auch positive Eindrücke zu vermelden. „Wir sind schneller geworden, haben mehr Speed als im letzten Jahr. Das kann beim 24-Stunden-Rennen nur von Nutzen sein“, sagt Speich. Denn dahin ist der Blick des Audi-Teams gerichtet. Auch Klaus Hormes, Prüfingenieur und KÜS-Vorstandsmitglied, ist auf der Nordschleife kein Unbekannter. Er hat dort gleichfalls zahllose Runden abgespult und kennt die Besonderheiten der Eifel-Achterbahn.

Spannend wird es am 21. Juni um 16.00 Uhr. Dann startet das 24-Stunden-Rennen, eine der wohl größten aber auch härtesten Motorsportveranstaltungen der Welt. Und mit Sicherheit mitten drin statt „nur dabei“ ist der grüne Audi TT 2R mit Rudi Speich, Roland Waschkau und Klaus Hormes, die sich über die Distanz das Cockpit teilen.