Procar: Vorletzter Laufauf dem Slovakiaring

Foto 1
Foto 2
Foto 3

Siebter und vorletzter Lauf der von der KÜS unterstützten ADAC Procar Serie: Auf einem für die Fahrerinnen und Fahrer fremden „Geläuf“ werden am kommenden Wochenende im Rahmen der ADAC GT Masters am Sonntag die Rennen Nr. 13 und 14 ausgetragen. Schauplatz des Geschehens ist dieses Mal der Slovakiaring, der etwa 40 Kilometer südöstlich von Bratislava liegt. Der Slovakiaring gehört zu den neuen Rennstrecken im ADAC Procar / DTC Kalender und ist für jede Fahrerin und jeden Fahrer daher eine neue Herausforderung.

Nach dem voran gegangenen Doppelsieg von Jens Weimann in der Division 1 herrscht vor allem in der Hubraum- und PS-stärkeren Division noch höchste Spannung. Zwar führt Weimann jetzt mit 16 Punkten Vorsprung (98 : 82) vor dem Saarländer Johannes Leidinger, der in den beiden Rennen in der Lausitz Pech hatte und viel an Boden verlor, doch geschlagen geben will sich der 26jährige noch nicht: „Ich freue mich schon auf die beiden Duelle mit Jens. Für mich kommt auf dem Slovakiaring nur ein Doppelsieg in Frage, um meine Chancen auf den Gewinn der Meisterschaft noch zu wahren“, sagt Leidinger. Beide Fahrer gehen mit identischen, 280 PS starken BMW 320 si an den Start.

In der Division 2 kann sich der Lausitzring-Doppelsieger David Griessner bereits vorzeitig den Titel sichern. Der 21jährige Österreicher hat im Peugeot 207 S2000 nach einer sehr dominanten Saison einen satten Vorsprung von 26 Punkten auf Ralf Glatzel und kann sich in den verbleibenden vier Rennen eigentlich nur noch selbst schlagen. „Noch sind vier Rennen zu fahren, aber ich fahrerecht zuversichtlich in die Slowakei. Mein Team hat mir bisher immer ein super Auto zur Verfügung gestellt, aber noch müssen wir konzentriert an die letzten Aufgaben heran gehen.“

Im Rookie-Cup möchte die einzige Amazone im Reigen der Deutschen Tourenwagen-Challenge (DTC), die 20kährige Saarländerin Julia Trampert (Ford Fiesta), ihren dritten Platz, den sie bis zu den Rennen auf dem Lausitzring inne hatte, wieder zurück erobern. „Der Lausitzring gehört definitiv nicht zu meinen Lieblingsstrecken, aber Hauptsache, Punkte mitgenommen“, kommentierte die von der ADAC Stiftung Sport geförderte Studentin ihre beiden sechsten Plätze aus den beiden vorherigen Rennen.

Zum Abschluss der Saison treffen sich die DTC-Pilotinnen und Piloten am letzten September-Wochenende auf dem Hockenheimring. Dort fällt dann auf jeden Fall die Entscheidung in der ADAC Procar Serie wie auch in der ADAC GT Masers, in deren Rahmen die KÜS-Serie ihre Rennen austrägt.

Text: Jürgen C. Braun
Fotos: ADAC Procar

Scroll to Top