Cross Country: Rallies auf zwei Kontinenten

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Unverkennbar: In knapp 4 Monaten werden die europäischen Team-, Service- und Wettbewerbsfahrzeuge für die 2013er Dakar-Rallye auf die große Übersee-Fähre von Frankreich aus nach Südamerika verschifft. Damit wird auch klar, warum so viele Teams derzeit und in den nächsten Wochen und Monaten alle Möglichkeiten nutzen, an anspruchsvollen Rallye-Veranstaltungen teilzunehmen. Eines dieser global agierenden Teams ist das X-raid-Team von Sven Quandt, das sich derzeit für die Baja Hungary( 24.-26. August) bereit macht, wo Al Mutaiwei und Co Andy Schulz mit ihrem Monster Energy Mini All4 Racing versuchen, die 4 Punkte Rückstand auf Jean-Louis Schlesser (Buggy) im Cross Country-Weltcup nicht nur zu egalisieren, sondern sich auch an die Spitze zu setzen. Die Konkurrenz, gerade auf europäischem Boden, ist ungemein stark.

Auf der anderen Seite der Weltkugel, in Südamerika, genauer gesagt: In Brasilien, durchpflügt der wohl weltbeste und erfolgreichste Wüstenfuchs, Stéphane Peterhansel, zwischen 18. und 28. August anlässlich der Rally Dos Sertoes auf seinem schwarz-grünem X-raid-Mini Sand, Schotter und Schlamm. Nicht nur, um zu gewinnen, sondern eher, um neue Bauteile und Komponenten am Auto für die Dakar 2013 zu testen. Das macht Sinn, da die Dos Sertoes bekannt und berüchtigt ist ob ihres hohen Anspruchs an Mensch und Maschine. Stamm-Copilot Cottret wird mal wieder viel zu tun haben.

Ebenfalls zum Treburer X-raid-Team zählt diesmal der einheimische Lokalmatador Riamburgo Ximenes, der mit seinem Co Flavio Franca auf einem BMW X3-CC sitzt und eigene Sponsoren mitbringt. Welche weiteren Testveranstaltungen noch gefahren werden vom deutschen Bewerber-Team, wird sich nach den genannten Rallies heraus kristallisieren. KÜS-Online bleibt am Ball, versprochen!

Text: Frank Nüssel/CineMot
Bilder: XR-Team

Scroll to Top