SUV: Der Boom der “Vierfüßler”

Beitragsbild
Foto 1
Foto 2
Foto 3

Zunächst die weniger erfreuliche Nachricht: Die gstandenen echten Allradler mit superber Geländewagen-Technik befinden sich im geordneten Rückzug und belegen im aktuellen Ranking Plätze zwischen der unteren Mitte und dem Ende. Schade drum. Aber auch die Saurier sind ja ausgestorben …Die gute Nachricht (zumindest für die Hersteller): Der SUV-Markt boomt weiter, schreibt die höchsten Segment-Zulassungszahlen. Und, wie bei jeder Statistik, gibt es Gewinner, Verlierer und Sitzenbleiber, also jene, die sich irgendwo mal niedergelassen haben und dort verharren, ohne sich bedeutsam nach vorne oder hinten zu bewegen. Auch das gibt es. So geschehen bei den Allrad- Pionieren Suzuki und Subaru, bei Land Rover und Jeep.

Des Einen Leid ist des Anderen Freud' und so weist der SUV-Markt hierzulande einen munteren Mix aus heimischen und importierten Fahrzeugen aus. Wobei die ersten vier Plätze in 2012 deutschen Herstellern gehören. Nichtsdestoweniger müssen sich gerade die heimischen Hersteller bemühen, ihre Stammplätze zu verteidigen, die Mitbewerber aus dem Ausland warten auf Anzeichen des Schwächelns, um sofort zuzuschlagen. Folglich haben jene 3 deutschen Marken, die das derzeitige Spitzenquartett bilden, bereits angedeutet, was auf die Kundschaft zukommt. Audi beispielsweise. Die Ingolstädter haben den Q3, den Q5 und den Q7 im Angebot, die derzeit die Plätze 3, 8 und 28 belegen. Von dort soll etwa ab Frühjahr 2016 der neue Q4 das Terzett zum Quartett vollenden. Zudem ist ein Q2 bereits mehr als nur angedacht, um die Allradflotte nach unten abzurunden. Die anderen Bayern, die aus München, werden ihren BMW X1, der aktuell auf Rang 4 liegt, wohl im Spätherbst 2015 komplett runderneuert vorstellen. Sein etwas größerer Bruder X3 liegt derzeit auf Rang 2 in den Zulassungen, ist gerade frisch aufgelegt und verkauft sich wie geschnitten' Brot. Big Brother X5 verliert erneut leichte Marktanteile und dümpelt auf dem 17. Platz. Mercedes will den Sprint neuer Modelle diesmal unbedingt gewinnen und macht im Spätherbst 2013 aus der A-Klasse ein Allradgeschwister namens GLA. Das soll die anderen Familienangehörigen aus der Allradfraktion der Stuttgarter dann nach unten ergänzen, denn die haben nur mäßigen Erfolg: Das Kompakt-SUV GLK liegt auf Platz 11, die ML-Klasse auf Platz 14, die G-Modelle auf Nr. 50 und die GL-Klasse röchelt auf Platz 54 dahin. Dass sich da was ändern muss, war abzusehen.

Bleibt Volkswagen. Die Wolfsburger präsentieren ihren Publikumsliebling Tiguan seit endlosen Monaten an der Spitze der Allradzulassungen. Die verkaufen so viele davon, wie der Tabellenzweite (X3) und der Tabellensechste (Nissan Qashqai) zusammen! Der Tiguan soll nach dem Sommer 2014 vom Tiguan II abgelöst werden, offensichtlich mit mehr Platz im Innenraum, kräftig überarbeiteter Karosserie und noch effizienter arbeitenden Motoren. Der größere Bruder Touareg döst auf Platz 13 und hat deutlich gegen den kleineren Bruder verloren. Im Prinzip auch dies eine gute Nachricht: Die leichteren Kompakten unter den SUV's haben das Sagen und pflanzen sich in erstaunlicher Schnelle und mit steten Verbesserungen in den Genen fort. Das Eigengewicht sinkt weiter (hoffentlich), die Verbrauchswerte stehen im leichten Sinkflug, Assistenzsysteme, die der Sicherheit dienen (sollen) werden zunehmend implantiert. Die Mitbewerber unter den Importeuren liegen dichtauf, zeigen sich innovationsfreudig, zügig in der Realisierung und mit guten Materialien. Dazu überraschend mutige Design-Grafik.

Wir haben verstanden, einstmals ein beliebter Industrie-Slogan, ging aber damals nach hinten los. Vielleicht klappt's diesmal besser. Zum Wohl. Der Natur und des Menschen.

Text: Frank Nüssel/CineMot

Scroll to Top