Test-Tour: Subaru 2.0D Exclusive

Foto 1
Foto 2
Foto 3

Der japanische Autobauer Subaru hat zwei besondere Alleinstellungsmerkmale. Das ist einmal der permanente Allradantrieb, mit dem das Haus bei uns seit mehr als drei Jahrzehnten dominiert, und das ist zum anderen das Prinzip des flachen Boxermotors, der Bauart-bedingt für ausgezeichnete Laufruhe sorgt. Doch Subaru ist offenbar auch auf dem Wege zum anerkannten Produzenten von Diesel-Pkw. Im vergangenen Jahr entschieden sich mehr als die Hälfte der Käufer eines Subaru für die Kombination aus Diesel und Boxermotor. Beim Modell Forester beträgt der Dieselanteil mittlerweile etwa 70 Prozent. Bei dem 147 PS starken Diesel-Triebwerk handelt es sich weltweit um den einzigen Boxer unter den Selbstzündern.

Der Forester ist nach Legacy und Outback die dritte Modellvariante mit dem technisch brillanten Vierzylinder-Boxer Dieselmotor. Wie auch in den beiden anderen Pkw-Varianten sorgt das Common-Rail-Antriebsaggregat im Forester für einen laufruhigen, drehfreudigen und durchzugsstarken Auftritt.

Ohne das bekannte laute Diesel-„Nageln“ macht sich der Motor nach einem kurzen Knopfdruck an die Arbeit. In der „Exclusive“-Ausstattung unseres Testfahrzeugs geschieht das Starten des Fahrzeugs über diesen Schaltknopf links oberhalb des Lenkradkranzes. Das Triebwerk kommt rasch auf Touren. Das Sechsgang-Getriebe ist leichtgängig, zwischen 2.000 und 4.000 U/Min ist reichlich Kraftfluss vorhanden. Verbrennungsgeräusche als akustisches Merkmal des Diesel-Arbeitsganges sind im Innenraum kaum wahrzunehmen. Ebenso wenig wie Erschütterungen oder kleinste Vibrationen dank des flach liegenden Motors den Fahrkomfort stören.

Die 147 PS des Leichtmetalltriebwerks reichen für den Forester völlig aus. Die angegebene Höchstgeschwindigkeit von 186 km/h haben wir im Berichtszeitraum ohnehin nicht annähernd tangiert. Und bedeutsamer für den Alltagsgebrauch als der Spurt von Null auf 100 in zehn Sekunden erweist sich das maximale Drehmoment von 350 Newtonmetern, das bereits ab 1.800 Umdrehungen der Kurbelwelle anliegt. Dank des weit gespreizten Sechsgang-Schaltgetriebes wird der Forester so zum angenehmen Wegbegleiter, der sich nach unseren Aufzeichnungen mit 7,2 Liter Dieselkraftstoff auf 100 Kilometer zufrieden gibt. Dank Einzelradaufhängung mit Querlenkern und Federbeinen ist das Fahrwerk des 1.550 Kilo schweren SUV recht komfortabel. Hinzu kommt der niedrige Schwerpunkt des Fahrzeugs, der allerdings auch nur zum Teil auf den Boxermotor zurückgeht.

Subaru hat durch eine mutige Gestaltungsoffensive seiner Fahrzeuge in den vergangenen Jahren an sportlichem Ambiente gewonnen. Die Flanken und Kanten der einstmals annähernd kastenförmigen Autos sind runder und harmonischer geworden. So ganz hat man sich aber dennoch nicht von den traditionellen Gegebenheiten verabschiedet. Dazu gehört beim 4,56 Meter langen Forester auch die martialisch wirkende Lufthutze auf der Motorhaube für den Ladeluftkühler.

Im Interieur überwiegt schlichtes Raumgefühl mit einem gut durchdachten und aufgeräumten Armaturenbrett. Reichlich Ablagen im gesamten Fahrzeug machen das Reisen für alle Passagiere angenehm. Auch in der zweiten Reihe kann man sich über mangelnde Kopf- und Beinfreiheit nicht beschweren. Wenn der Forester als moderner Lastesel herhalten muss, tut er auch das klaglos. Das Ladeabteil lässt sich mit einem Griff von 90 Zentimeter Länge auf fast 1,80 Meter verlängern.

Bei unseren Versuchfahrten auf matschigem Geläuf hatten wir keinerlei Traktionsprobleme. Immerhin ist das Allrad-Prinzip des Forester mit Zentraldifferenzial und paralleler Viskokupplung nicht gerade ein technischer Selbstläufer. Allerdings fehlt dem Diesel-Modell die Geländeuntersetzung des Benziners. Was dem SUV gut getan hätte, wäre eine Bergabfahrhilfe für abfallendes Gelände.

Der Subaru Forester 2.0D ist in der Ausstattung „Exclusive“ für 35.700 Euro zu haben. Die Grundausstattung „Active“ gibt es ab 30.600 Euro.

Text und Fotos: Jürgen C. Braun

Scroll to Top