Volvo: Neues Kompaktmodell heißt “V40”

Beitragsbild
Foto 1
Foto 2

Während die deutsche Premium-Konkurrenz seit Jahren auch in der Kompaktklasse Erfolge einfährt, hängt Volvo bislang hinterher. Der zuletzt lancierte C30 war der traditionellen Kundschaft wohl zu klein und wegen seiner lediglich drei Türen zu unpraktisch. 2011 fanden sich in Deutschland nicht einmal mehr 2.000 Käufer. Mit dem nun auf dem Genfer Salon (8. bis 18. März) vorgestelltem Nachfolgemodell V40 setzen die Schweden daher wieder auf ihre Kernkompetenzen.

Wie das V im Namen bereits andeutet, soll sich der Kompakte in die geräumige Kombifamilie der Marke einordnen. Doch nicht maximales Ladevolumen, sondern schickes Design steht dabei im Vordergrund. Auch wenn Volvo noch keine Angaben zu den Abmessungen macht, wird der V40 wohl eher gegen geräumige Fünftürer wie den Audi A3 Sportback antreten als gegen Lademeister wie den VW Golf Variant. So gibt es hinten nur einen kurzen Überhang, zudem senkt sich das Dach ab der B-Säule coupéhaft ab. Und auch die Front setzt auf Dynamik und trägt Züge des Mittelklassemodells S60/V60. Hingucker ist das Heck, das mit seinem großen Glaseinsatz an den legendären Volvo P1800 Schneewittchensarg erinnern soll.

Als klassischer Volvo gibt sich der V40 auch in Bezug auf die Sicherheitsausstattung – denn die ist neuartig und umfangreich. Weltpremiere feiert ein Fußgänger-Airbag, der sich bei einer Kollision blitzschnell über Kühlergrill sowie das untere Drittel von Windschutzscheibe und A-Säule entfaltet. Gleichzeitig wird die Motorhaube angehoben, so dass der Körper des Passanten nicht mit dem harten Motorblock in Kontakt kommt. Ebenfalls neu ist ein Ausparkassistent, der vor Querverkehr hinter dem Fahrzeug warnt. Autos werden dank der Lasersensoren in bis zu 30 Metern Entfernung registriert, im Nahbereich nimmt die Technik auf Radfahrer und Fußgänger wahr. Komplettiert wird die Liste der Sicherheitsausstattung von sieben Airbags, Spurhalteassistent, Verkehrszeichenerkennung und einem Notbremssystem für den Stadtverkehr.

Für den Antrieb stehen Diesel und Benziner mit Leistungswerten ab rund 115 PS zur Wahl. Als Top-Motor gibt es einen Vierzylinder-Turbobenziner mit 187 kW/254 PS. Alle Triebwerke sind mit Start-Stopp-System und Bremskraftrückgewinnung gekoppelt, geschaltet wird wahlweise manuell oder per Automatik. Die Preise dürften in der 25.000-Euro-Liga liegen.

Text: Spot Press Services/Holger Holzer
Fotos: Volvo

Scroll to Top