CD-Tipp der Woche

Foto 1

40 Jahre Disco: Schlager Disco. (Sony)

youtube sei Dank gilt man nicht als Fossil längst vergangener Zeiten, wenn man sich als einer von denen outet, die ab 1971 (oder später, je nach Alter) bis zum Ende der Sendung 1982 keine Ausgabe von Ilja Richters disco verpassten. Die Zahl der Nutzerkommentare zu den disco-clips spricht für die ungebrochene Beliebtheit der Kultsendung, auch bei jenen, die die Sendung überhaupt erst via Internet kennen lernen konnten.

Grund genug, zum 40. Geburtstag der Sendung in loser Folge CDs zu veröffentlichen mit allem, was damals angesagt war. Schlager Disco jedenfalls dürfte auch für ausgewiesene Kenner des Genres etliche Überraschungen und Fundstücke bereithalten. Holger Thomas zum Beispiel, der lange vor Modern Talking die Königspudel-Frisur salonfähig machte, als BRAVO-Posterstar begehrt war und inbrünstig von einer Punk-Rock-Band in Oberhausen sang. (Ein Song über den dortigen Gasometer wäre vielleicht gehaltvoller gewesen, aber kaum teenie-fähig.) Stefan Hallbergs Version von Hotel California dürfte den Eagles ebenso wie ihren Fans Schauer (keine wohligen) über den Rücken jagen, aber so waren die Zeiten damals. Englischsprachige Originale wurden eifrigst gecovert, wobei der deutsche Text nichts mit dem englischen Original zu tun haben brauchte. Und der Cadillac einer Jutta Weinhold dürfte ebenso als Rarität durchgehen wie die Beatles Revival Band, die in den 70er Jahren die Liverpooler Pilzköpfe so explizit nachahmte, dass es als Huldigung durchging und nicht als Plagiat. Tarzan ist wieder da sang ein bäriger Mensch namens Willem, bürgerlich Wilcken F. Dincklage, aus der Hamburger Szene um Onkel Pö kommend, vor vielen Jahren schon verstorben – das alles sind Titel, für die man als Vinyl vermutlich viel Geld hinblättern darf, wenn man überhaupt noch drankommt.

Daneben gibt es natürlich Bekanntes wie Rex Gildos Fiesta Mexicana, den Ulk-Klassiker von Dieter Hallervorden und Helga Feddersen Du, die Wanne ist voll (Eine so schräge Parodie auf John Travolta und Olivia Newton-John, dass es schon wieder bestens war.). Und wer es dann doch gerne etwas leiser und nachdenklicher hat, wird sich über Inga & Wolf freuen. Deren Gute Nacht Freunde war beim Vorentscheid zu einem Grand Prix Eurovision zwar nicht zum Zuge gekommen, avancierte aber trotzdem zum Klassiker. Was wesentlich am Songautor Alfons Yondrascheck gelegen haben mag. Sie kennen den Mann nicht? Doch bestimmt, denn eigentlich heißt er Reinhard Mey.

Wie gesagt, den Schwerpunkt dieser Sammlung machen die Raritäten aus. Insgesamt aber ist sie mit einer großen Pralinenschachtel dabei. Für jeden ist was dabei. So soll's ja auch sein.

Scroll to Top