Bulldogtreffen: Traktorfreunde im Dauerregen

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Das 7. ostbrandenburgische Bulldog-Treffen in Friedrichsaue, einem Ortteil der Gemeinde Zechin im Oderbruch, artete zu einer mittelschweren Schlammschlacht aus. Die Veranstalter – die Oldtimer- und Traktorenfreunde Zechin – sprachen dennoch von einem vollen Erfolg. Das Festgelände war pitschnass, denn Petrus zeigte sich verschwenderisch und schickte in den Tagen zuvor mehr als 100 Liter Wasser auf den Quadratmeter herunter. Nur die Hartgesottenen ließen sich davon nicht abschrecken und präsentierten ihre Technik. 130 Aussteller kamen anstatt von rund 220, und immerhin 1.000 wasserfeste Besucher aus Deutschland und dem nahen Polen begeisterten sich an den technischen Raritäten von 1935 bis zur Gegenwart. Kaum zu glauben: Zahlreiche Traktorenfreunde freuten sich riesig darauf, dass sie mal wieder so richtig den Schlamm durchpflügen konnten. Na prima.

Bei einem Korso wurde die historische Technik vorgeführt, in Traktoren-Wettbewerbe die Sieger gekürt. So ging es darum, welcher Trecker am stärksten zieht und wer als erster seinen Bulldog anheizt. Ob Belarus MT, Lanz Bulldog, Pionier 40, Ursus C45, Zetor 50 oder andere fahrende und knatternde Raritäten – sie alle bekamen die ungeteilte Aufmerksamkeit und den brausenden Applaus des fachkundigen Publikums. Es wurde zünftig gefeiert und viel über zuverlässige Technik, Geschichte und Liebhaberei erzählt. Die tuckernden und schnaufenden Gefährten waren der Hit des Tages.

Der Regenschlacht stellten sich: ein knallroter Traktor der Marke Belarus MTS 80 aus dem Baujahr 1977, der seinen Dienst nach wie vor tadellos verrichtet. Diese Modelle bringen es bis zu 150 PS. Mit dabei die Serie Lanz Bulldog. Der Name war die Verkaufsbezeichnung für Ackerschlepper, die ab 1921 bis 1957 von der Firma Heinrich Lanz AG (später John Deere) in Mannheim hergestellt wurde. Es prägte sich der Name Bulldog als umgangssprachlicher Begriff für Traktor oder Ackerschlepper. Mit dabei der Traktor RS 01 mit dem Markenamen Pionier. Er war der erste in der Ex-DDR gebaute Schlepper. Anfangs im sächsischen Zwickau und später im thüringischen Nordhausen produziert. Ferner hinterließ der Ursus C 45 seine Spuren, der in Polens Hauptstadt Warschau gebaut wird. Aufmerksamkeit erregte im Traktoren-Konzert im Oderbruch auch der Zetor 50. Die Traktormodellreihe ist zugleich der Name des Herstellers mit Hauptsitz im tschechischen Brno, heute Slevarna Heumich.

Das 8. ostbrandenburgische Bulldog-Treffen wirft bereits seine Schatten voraus und ruft die Fans im Jahr 2013 wieder nach Friedrichsause. Erste Vorbereitungen laufen bereits. Die Veranstalter wünschen sich dann Sonnentage, die Schlammschlacht war gestern.

Text: Erwin Halentz
Fotos: Schmoranz

Scroll to Top