Fußball: Frauen-WM 2011 – das nächste Sommermärchen

Foto 1
Foto 2
Foto 3

Das war zumindest Europarekord: Der Stadionsprecher verkündigte exakt 73.600 Besucher für das WM-Fußballspiel der Frauen Deutschland – Kanada (2:1). So viele Zuschauer zog auf diesem Kontinent noch kein Kick des weiblichen Geschlechts an. Das Olympiastadion in Berlin ausverkauft, die Stimmung mehr als prächtig und die Erwartungen der meisten Fans übergroß. Für sie gibt es nur eins. Deutschland wird Weltmeister. Bis dahin ist es zwar noch ein weiter Weg, aber durchaus machbar.

Diese Weltmeisterschaft wird auch für die Organisatoren wiederum eine logistische Bewährungsprobe. Die Mannschaften und Betreuerteams sowie nationale und internationale Funktionäre wollen und müssen in die verschiedenen Stadien, der Medientross meldet seine Ansprüche an und die Besucher wollen pünktlich im Stadion sitzen. Mit dafür gesorgt hat die Deutsche Post: Sie verschickte in den vergangenen Tagen Zehntausende Sendungen via Brief an die Fans, die auf ihre Tickets sehnsüchtig warteten. Außerdem werden die WM-Spiele in fast 200 Länder der Erde übertragen. Da will technisch alles klappen.

Der wichtigste Frauenwettbewerb der FIFA begeht in diesem Jahr seinen 20. Geburtstag. Bei der Premiere 1991 in der VR China waren erst zwölf Teams dabei. Die FIFA hat mit der Organisation internationaler Wettbewerbe und der Lancierung von Entwicklungsprogrammen den Frauenfußball weltweit gefördert. Der Weltverband ist sich sicher, dass die WM in Deutschland das hohe technische Niveau des Frauenfußballs beweist. Deutschland werde die Herausforderungen annehmen, die die Austragung einer FIFA-Frauen-Weltmeisterschaft fordert und dem Turnier eine großartige Bühne geben: sportlich, menschlich und logistisch.

Die FIFA Frauen-WM 2011 kann ein Gemeinschaftserlebnis werden, so eine Studie der Deutschen Post. Sportlich gesehen sind die deutschen Fußball-Frauen ja ohnehin schon weitaus erfolgreicher als die Männer. Das Interesse der Bevölkerung am größten Sportereignis des Jahres ist bereits deutlich ausgeprägt: 46 Prozent der Deutschen interessieren sich stark oder sehr stark für die Frauenfußball-WM. Na da schau her: Die Begeisterung der Männer ist mit 53 Prozent sogar größer als die der Frauen (nur 40 Prozent).

Erfüllt die deutsche Frauen-Fußballnationalmannschaft die in sie gesetzten Erwartungen, dann gibt es für drei Viertel der Befragten ein neues Sommermärchen. Die Bilder fröhlich feiernder Fans könnten – wie schon 2006 – auch 2011 ein sympathisches Bild von Deutschland in die Welt transportieren. So sind 31 Prozent der Befragten der Meinung, dass von der WM ein großer Einfluss auf das internationale Ansehen Deutschlands ausgeht. 86 Prozent der Probanden begrüßen es, wenn deutsche Unternehmen die Frauen-WM unterstützen.Die Begeisterung war schon am ersten Tag riesengroß. Schwer vorzustellen, dass diese noch übertroffen werden könnte. Aber, warum nicht?

Text und Fotos: Erwin Halentz

Scroll to Top