Notrufsäule richtig bedienen – ein Ratgeber

Foto 1

Auch im Handy-Zeitalter ist die Notrufsäule an Autobahnen noch immer wichtig. Im Gegensatz zu mobilen Telefonen „wissen“ moderne Notrufsäulen mit ihrer Standleitung genau, wo man sich gerade befindet. An älteren Anlagen findet sich zumindest ein Ortshinweis. Denn diese Angabe ist wichtig für die Rettungskräfte, damit sie den Einsatzort sofort erreichen. Wo die nächste Notrufsäule steht, zeigen weiße Begrenzungspfähle oder Kilometersteine mit darauf schwarzen Pfeilen entlang der Straße.

Die Funktionsweise der Säulen ist einfach: Sie verfügen entweder über eine Klappe, die angehoben werden muss, oder über zwei Tasten. Die rote Taste soll ausschließlich als Unfallnotruftaste benutzt werden, der Anrufer wird direkt mit der Notrufzentrale der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG verbunden. Bei Bedarf stellt die Notrufzentrale eine Konferenzschaltung zwischen dem Melder, der Polizei bzw. den Rettungskräften her und sichert schnelle Hilfe vor Ort. Bei Autopannen reicht die gelbe Taste. Einer der mehr als 200 Mitarbeiter der Notrufzentrale nimmt die Daten eines Pannenautos auf, vergewissert sich, dass der Wagen sicher auf dem Standstreifen steht und informiert den gewünschten Pannendienst.

Rund 16.000 orangefarbene Anlagen stehen an den Autobahnen, dazu kommen noch rund 6.000 an Landstraßen. Alle Notrufe werden seit 1999 vom Gesamtverband der Autoversicherer betreut.

Findet sich in der Nähe keine Notrufsäule, hilft der mobile und kostenlose Handy-Notruf 0800 NOTFON D (0800 – 6683 663). Um schnell und zuverlässig zu helfen zu können, geben die Mitarbeiter in der Notrufzentrale den Standort des Anrufers in ein Kartensystem ein und veranlassen umgehend die Hilfeleistung. Mit dem Autobahnnotruf und der mobilen Notrufsäule 0800 NOTFON D kann ein lückenloses Notrufnetz gewährleistet werden.

Beim Hilferuf sollten unbedingt die fünf Ws beachtet werden. Wo ist es passiert? Was ist passiert? Wie viele Personen sind betroffen? Welche Art und wie schwer sind die Verletzungen? Warten auf Rückfragen! Nur wenn die Rettungskräfte alle Informationen haben, kann den Verletzten schnell und sicher geholfen werden.

Text: Spot Press Services/fh
Foto: © GDV DL

Scroll to Top