Renault: Neuer “Master” in 300 Versionen konfigurierbar

Beitragsbild
Foto 1
Foto 2
Foto 3

Die nächste Generation des Renault Master geht als komplette Neuentwicklung an den Start. Das Nutzfahrzeugmodell ist in drei Radständen von 3,18 bis 4,33 Metern und vier Längen von 5,05 bis 6,85 Metern erhältlich. Hinzu kommen drei Laderaumhöhen von 1,70 bis 2,14 Metern. Sie ermöglichen im Kastenwagen zwischen 8,0 und 17 Kubikmeter Laderaumvolumen.

Die komplett neu entwickelte Master-Plattform ist auf ein zulässiges Gesamtgewicht von bis zu 4,5 Tonnen ausgelegt und so gestaltet, dass neben dem Front- auch Hinterradantrieb geordert werden kann. Hinzu kommt die Zwillingsbereifung, die eine Anhängelast von bis zu drei Tonnen ermöglicht. Außerdem hat Renault in Verbindung mit dem Heckantrieb eine optionale Differenzialsperre zur Erhöhung der Traktion im Programm. Insgesamt haben die Kunden die Auswahl zwischen knapp 300 Master Varianten.

Der Zugang zum großzügigen Laderaum des Master erfolgt durch weit öffnende Hecktüren und eine im Vergleich zum Vorgängermodell 17 Zentimeter breitere seitliche Schiebetür. Als Option ist eine zweite Schiebetür auf der linken Seite verfügbar. Die selbsttragende Karosserie gestattet zudem eine Ladekante ab 0,54 Meter beim Fronttriebler, ab 0,67 Meter beim Modell mit Heckantrieb(jeweils unbeladen). Der Master mit Hinterradantrieb verfügt zusätzlich serienmäßig über eine Trittstufe am Heck.

Beim Antrieb setzt Renault auf das Downsizing-Konzept mit kleineren Motoren, die duch Turboaufladung leistungsstarker werden. Als Motorisierung – nur für den Master – steht der neu entwickelte 2.3 dCi-Common-Rail-Turbodiesel in drei Leistungsstufen als dCi 100, dCi 125 und dCi 150 zur Wahl. Optional ist für alle drei Leistungsstufen ein selbstreinigender Rußpartikelfilter verfügbar, womit der neue Master die Abgasnorm Euro 5 erfüllt.Der Selbstzünder ersetzt das hubraumstärkere 2.5 dCi-Aggregat aus dem Vorgängermodell.

Scroll to Top