Frühjahrs-Branchenschau mit Neuheiten: AMI 2009 in Leipzig

Foto 1

Nur knapp vier Wochen nach dem Genfer Frühjahrssalon, dem alljährlichen Pflicht-Termin der Branche mit zahlreichen Welt- und Europaneuheiten, öffnet auch die erste Automobil-Messe auf deutschem Boden in diesem Jahr ihre Türen. Sicherlich kann sich die AMI (Automobil International) weder vom Anspruch der Bedeutung noch von der Größe der Ausstellungsfläche und der Anzahl der Aussteller mit dem Weltereignis am Genfer See vergleichen. Dennoch hat sich die Autoshow in Deutschlands Wildem Osten mittlerweile etabliert. Vor allem auch wegen des Standortes Leipzig. Die Sachsen-Metropole ist nicht nur ein Messe-Schauplatz mit einer großen Tradition, sondern auch für die Hersteller als Schaufenster Ost von Bedeutung.

Etliche Autobauer mit großer Reputation haben angesichts des Kostendrucks, ausgelöst durch die Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten, in diesem Jahr zum ersten Mal Nein, danke zu Leipzig gesagt. BMW, Fiat, Mitsubishi oder Volvo etwa sind heuer nicht vertreten. Doch die Brautschau vieler neuer Modelle hat ungeachtet dessen ihre eigene Nische gefunden: Sie bietet in der Tat einen umfassenden Überblick der Frühjahrsneuheiten und lässt den Besuchern mehr Raum zum Ausprobieren, Anfassen und Mitmachen als jede andere Messe.

Außerdem sind eine Reihe der wichtigsten neuen Modelle des Jahres 2009dennoch in Augenschein zu nehmen. Dazu gehört auch die neue Business-Limousine von Mercedes-Benz, die E-Klasse, mit vielen neuen Sicherheits- oder Komfortdetails. Aber Mercedes-Benz bringt auch eine Weltpremiere mit nach Leipzig, die aktuelle Taxiversion des Fahrzeugs nämlich.

Vor allem werden aber – kein Wunder ganz im Zeichen und im Bann der Abwrackprämie – vor allem Interessenten kleiner und bezahlbarer neue Modelle in Leipzig auf ihre Kosten kommen. Dazu gehört mit Sicherheit der neue Volkswagen Polo, der eigentlich mehr ein etwas geschrumpfter Golf ist. Mit einem Einstiegspreis ab 12.000 Euro wird er sicherlich seine Abnehmer finden. Vor allem über den Kaufpreis gehen die baugleichen Schwestermodelle Nissan Pixo und Suzuki Alto ins Rennen. Beide kosten nur etwa 9.000 Euro. Von der Größe her gehört auch der neue Škoda Yeti in dieses Genre, gehört aber mehr dem Van-Segment an.

Bei den Ökos können die Messe-Besucher die beiden Hybridautos Toyota Prius und Honda Insight in Augenschein nehmen. Der Toyota setzt auf ein aufwendiges Antriebssystem, das einen Verbrauch von weniger als vier Litern ermöglichen soll. Der Honda dagegen ist technisch etwas weniger kompliziert und dadurch nicht so sparsam, dafür mit 19.550 Euro 5.000 Euro billiger und so das zurzeit preiswerteste Hybridauto in Deutschland.

Doch nicht nur Fahrzeuge, die der Vernunft das Wort reden, sondern auch solche, die eigentlich in erster Linie Spaß machen sollen, werden in Leipzig vertreten sein. So zeigt Volkswagen 33 Jahre nach dem ersten Modell die neue Generation des Golf GTI, die mit 210 PS allerdings sehr viel stärker motorisiert ist als der Urahn. In die gleiche Kategorie gehört der neue Mazda 3 MPS. Die japanische Krawallschachtel tritt den Kampf um die Gunst der Käuferschar mit einem wahren Pfund an: 260 Pferde schlummern unter seiner Haube, die von einer großen Hutze geziert wird.

Noch eine Schippe drauf legt der Ford Focus RS, bei dem der Riesenspoiler aber vor allem integraler Bestandteil der Aerodynamik ist, da es den giftigen Fronttriebler mit seinen 305 PS ansonsten kaum auf dem Asphalt halten würde. Ebenfalls zwar sehr kompakt, aber ausgewiesen als reinrassiger Sportwagen zeigt sich der Audi TT RS mit 340 PS und Allradantrieb in den Leipziger Messehallen.

Die wichtigste deutsche Automesse des Frühjahrs ist vom 28. März bis 5. April jeweils von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 10,50 Euro, ermäßigt sieben Euro. Das ab 15 Uhr geltende Feierabendticket ist für 6,50 Euro erhältlich, eine Dauerkarte kostet 21,50 Euro. Weitere Infos im Internet unter www.ami-leipzig.de

Text: Jürgen C. Braun / Fotos: Industrie, Bernhard Schoke

Scroll to Top