Maybach: Sonderserie “Zeppelin” noch luxuriöser

Beitragsbild
Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Für die Sonderserie Zeppelin wurde die Leistung des Maybach-Motors um 28 PS auf 471 kw/640 PS erhöht. Äußerlich erkennbar ist das Flaggschiff der Marke, das ein Luxusmodell aus den dreißiger Jahren im Namen zitiert, an einer zweifarbigen Sonderlackierung, einer Schulterlinie in Hellbraun, die bis in den Scheinwerferhintergrund durchlackiert ist, und einem Karosseriekörper in Schwarz. Abgesetzt davon sind dunkelrote Heckleuchten.

Ein besonders Ausstattungsdetail, den Exemplaren der Sonderserie vorbehalten, ist eine auf Wunsch erhältliche Flakon-Beduftungsanlage. Auf Tastendruck gibt sie Duft ab, ihr Kernstück ist eine von innen beleuchtbare Acrylglaskugel, die mit einem Duft nach Wunsch gefüllt werden kann. Eine pneumatische Dosierpumpe schickt einen Luftstrom in die Acrylglaskugel und fächelt Parfümmoleküle aus dem Flakon in den Innenraum.

Die Beduftungsanlage lässt sich sowohl mit einer Taste in der Fondmittelkonsole als auch vom Fahrersitz aus aktivieren und zusätzlich über ein Rändelrad im Fond steuern. Innerhalb zehn bis zwölf Sekunden zieht der gewählte Duft in den Raum. Bei Fahrzeugen mit Trennwand ist die Aktivierung den Fondpassagieren vorbehalten.

Mitgeliefert werden zwei Düfte, die eine Parfümeurin der Firma Givaudan speziell für Maybach entwickelt hat, der Flakon kann aber auch mit einem Duft nach Wunsch bestückt werden. Insgesamt drei mundgeblasene Flakons gehören zum Lieferumfang.

Das Beduftungssystem ist eine patentierte Entwicklung von Maybach.

Der Maybach 57 Zeppelin kostet 406.000 Euro, der Maybach 62 Zeppelin 473.200 Euro (deutscher Listenpreis, zzgl. MwSt). Die Beduftungsanlage ist für 3.950 Euro (deutscher Listenpreis, zzgl. MwSt) zu haben.

Verkaufsstart ist der 3. März 2009, die ersten Exemplare des neuen Maybach Zeppelin werden ab September 2009 ausgeliefert.

Scroll to Top