IAA Nutzfahrzeuge: Der “Stern” strahlt wieder als Schwergewicht

Beitragsbild
Foto 1
Foto 2
Foto 3

Auf jeder Nutzfahrzeug-IAA strahlt traditionell der Stern von Untertürkheim. Die Daimler AG ist in diesem Umfeld ein absolutes Schwergewicht und Marktführer. Das ist auch in diesem Jahr nicht anders. Zu den insgesamt 258 Weltpremieren, die in der niedersächsischen Landeshauptstadt gezeigt werden, trägt das schwäbische Unternehmen in den Bereichen Sicherheit und Umwelttechnik einen Großteil bei. Auf 11.500 Quadratmeter Ausstellungsfläche sind 53 Lkw, Sonderfahrzeuge, Transporter und Omnibusse sowie zahlreiche Technologie-Exponate zu sehen. Das Dienstleistungsangebot der Marke wird auf 500 Quadratmetern präsentiert.

Unter diesen Premieren ist auch das Showcar des Vito Blue Efficiency. Die Studie zeigt anhand von zahlreichen Beispielen das Entwicklungspotenzial des Dieselantriebs im Transporter. Viele der Innovationen sollen bereits bald in die Serie oder in die Palette der Wunschausstattungen einfließen. Neben den ausgestellten Fahrzeugen präsentiert das Unternehmen sowohl Umwelt- als auch Sicherheitstechnik. Bei den Lkws mit Stern steht die Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit der Bluetec-Dieseltechnologie im Mittelpunkt. Beim Thema Sicherheit liegt der Focus beim Notbrems-Assistent Active Brake Assist.

Vor zwei Jahren auf der IAA 2006 als Studie präsentiert, ist der Mercedes-Benz Sprinter NGT mit bivalentem Erdgasantrieb inzwischen in Serie gegangen (NGT = Natural Gas Technology). Der Sprinter NGT hat ein deutlich verringertes Abgas- und Geräuschemissionen sowie auch niedrige Unterhaltskosten. Dies auch, weil in Deutschland bis zum Jahr 2018 für Erdgas ein reduzierter Steuersatz gilt. Mercedes-Benz setzt beim Sprinter NGT auf einen bivalenten Antrieb. Der Basismotor, ein Vierzylinder mit 1,8 Liter Hubraum, lässt sich ebenfalls mit Benzin betreiben. Dies führt zu einer Reichweite von bis zu 1.200 km. Das Triebwerk leistet 156 PS und erreicht ein maximales Drehmoment von 240 Newtonmeter. Der Sprinter NGT wird serienmäßig mit Sechsgang-Schaltgetriebe ausgerüstet, wahlweise mit einer Wandlerautomatik.
Der Antrieb des Konzept-Fahrzeugs Mercedes-Benz Sprinter Plug-In Hybrid ist als Parallelhybrid mit einem Elektromotor zwischen Verbrennungsmotor und Automatikgetriebe ausgelegt. Dazu gehört unverändert ein Benzintank mit 100 Liter Volumen zwischen den Achsen. Direkt im Anschluss an die Hinterachse ist ein Satz Lithium-Ionen-Batterien untergebracht.
Darüber hinaus zeigt Mercedes-Benz an einem Modell die Möglichkeit eines Hybridantriebs für den Vito. Neben dem serienmäßigen Sprinter NGT werden die Vorteile des Erdgasantriebs mit Blick auf Umweltfreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit heraus gestellt. Unter dem Sicherheitsaspekt stehen das ladungsabhängig agierende Adaptive ESP in Sprinter, Vito und Viano und Trailer Stability Assist (TSA) und eine Erweiterung des Sicherheitssystems ESP vor allem für den Anhängerbetrieb. Nach Vito und Viano ist TSA bei jedem Sprinter mit einer ab Werk montierten Anhängerkupplung Bestandteil der Serien- und Sicherheitsausstattung.

Text: Jürgen C. Braun
Fotos: Bernhard Schoke

Scroll to Top