IAA Nutzfahrzeuge: “Für alle unterwegs”. 258 Weltpremieren in Hannover

Beitragsbild
Foto 1
Foto 2
Foto 3

Es sind drei Buchstaben, die die (Auto)-Welt immer wieder regelmäßig bewegen: IAA. Internationale Automobil-Ausstellung. In Frankfurt / Main stehen die Pkw im Fokus, in Hannover sind es die dicken Brummis, die Nutzfahrzeuge. Wobei der Begriff Brummi definitiv keine Definition für 40-Tonnen-Lkw auf der Autobahn sein darf und soll. Die IAA Nutzfahrzeuge, zeigt in diesem Jahr vom 25. September bis zum 2. Oktober an der Leine 258 Weltpremieren. Die Zahl der Aussteller ist gegenüber dem vergangenen Mal um ein Drittel gestiegen, die Ausstellungsfläche hat sogar im zweistelligen Bereich zugelegt. Auf der IAA werden insgesamt 443 Neuheiten zu sehen sein, darunter – neben den 258 Weltpremieren – 103 Europapremieren und 82 Deutschlandpremieren. Für die Hersteller in diesem ganz besonderen Produktionsbereich also nicht nur die ultimative Herausforderung, sondern auch das weltweite Fenster zur globalen Kundenwelt.

Die Zahl der Aussteller ist unter dem Motto Für alle unterwegs gegenüber der letzten IAA Nutzfahrzeuge vor zwei Jahren um 33 Prozent auf 2066 gestiegen, die Zahl der vertretenen Länder hat sich auf 48 erhöht. Die belegte Fläche hat um zehn Prozent auf 275 00 Quadratmeter zugenommen. In diesem Jahr kommen mit 1183 Ausstellern 57 Prozent der Aussteller aus dem Ausland. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) ist wie immer der Veranstalter der IAA Nutzfahrzeuge. Deren Themenschwerpunkte haben sich mittlerweile den Exponaten bei den Pkw zwar naturgemäß nicht angeglichen, die Herausforderungen sind in vielen Bereichen jedoch kongruent.

Dazu gehören in der niedersächsischen Landeshauptstadt die Steigerung der Transporteffizienz, die Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs und damit der CO2-Emissionen – auch durch alternative Antriebe – sowie weitere Fortschritte bei der aktiven und passiven Sicherheit. Mit der in wenigen Jahren verbindlichen Abgasstufe Euro VI werden die Emissionen des Nutzfahrzeuges für Stickoxide gegenüber 1990 um bis zu 97 Prozent sinken. Der Kraftstoffverbrauch von schweren Lkw ist nach Angaben der führenden Hersteller in den vergangenen Jahrzehnten um 30 Prozent gesenkt worden, weiteres Potenzial zu Einsparungen sei aber durchaus vorhanden.

Passend dazu der Messeauftritt von Daimler, das in Hannover elf Fahrzeuge mit alternativen Antrieben präsentieren wird, darunter drei Weltpremieren der Marke Mercedes-Benz. Der weltgrößte Nutzfahrzeughersteller setzt dabei auf umweltschonende Antriebe mit Gas-, Hybrid- und Brennstoffzellentechnologie. Als ersten Hybrid-Prototyp für den Einsatz im Fernverkehr präsentiert Mercedes-Benz den Lkw Axor Bluetec Hybrid. Für den Einsatz im Kommunalverkehr wurde der Econic mit zwei Hybridvarianten ausgestattet, einmal als Econic Bluetec Hybrid mit Dieselmotor und einmal als Konzeptstudie Econic NGT Hybrid mit Erdgasantrieb. Bei den Bussen zeigt Mercedes-Benz mit zwei Versionen des Stadtbusses Citaro, wie das emissionsfreie Nutzfahrzeug im öffentlichen Nahverkehr aussehen können: Peugeot ist in Hannover unter dem Motto Fünf für alle Fälle vertreten. Dabei handelt es sich um die Modelle Bipper, Partner, Partner Origine, Expert und Boxer. Der Importeur zeigt vier Welt-, eine Europa- und zwei Deutschlandpremieren. Konzern-Partner Citroën zeigt unter anderem die Transporter Nemo, Berlingo First, den neuen Berlingo, sowie die Modelle Jumpy und Jumper nicht nur als Serienfahrzeuge, sondern auch als Lösungen für bestimmte Dienstleistungs-Branchen. Insgesamt stellt Citroën 21 Fahrzeuge aus.

Volkswagen stellt in Hannover den ersten Caddy mit Allradantrieb vor. Auch mit einer Pickup-Studie werden die Wolfsburger zur Messe fahren. Der Caddy PanAmericana und Style Edition komplettieren das VW-Neuheiten-Quartett. Opel zeigt die neueste Entwicklung seiner drei Transporterreihen Movano, Vivaro und Combo sowohl im gewerblichen Einsatz wie auch in der Personenbeförderung. In Hannover dabei haben die Rüsselsheimer auch die Erdgas-Variante CNG (Compressed Natural Gas) des Combo oder den Vivaro mit Kühlkoffer.

Umweltbewusst gibt sich auch Nissan. Der als seriennahe Studie präsentierte Cabstar Hybrid vereint den bekannten 150 PS starken 3-Liter-Diesel und einen kraftvollen Elektromotor zu einem Parallel-Hybrid. Fiat setzt mit dem erdgasbetriebenen Ducato Natural Power und dem Fiorino Cargo Electric auf den Umweltschutz. Die Transporterwelt freut sich über äußerst kleinen Nachwuchs: Der Fiesta Van ist ein Nutztier im Kleinwagen-Format, das vor allem bei der Parkplatzsuche im Großstadtverkehr unschlagbar ist.

Publikumstage der weltweit größten Nutzfahrzeug-Ausstellung sind auf dem Messegelände in Hannover vom 25. bis 2. Oktober jeweils von neun bis 18 Uhr. Karten gibt es nur noch an der Tageskasse (der Vorverkauf ist geschlossen) zum Preis von 19 Euro werktags oder 11 Euro an Wochenend-Tagen. Weitere Infos über Aussteller, Hallenbelegungen und Aktionen im Internet unter www.iaa.de.

Text: Jürgen C. Braun / Fotos: Bernhard Schoke

Scroll to Top