Toyota Wasserstoffantrieb jetzt mit erhöhter Reichweite

Foto 1

Die neueste Generation des Brennstoffzellen-Hybrid-Fahrzeugs FCHV-adv kommt mit einer Tankfüllung nun rund 830 Kilometer weit und startet auch bei Temperaturen von minus 30 Grad Celsius problemlos. Das japanische Verkehrsministerium erteilte eine Straßenzulassung für den japanischen Markt.

Das Kürzel adv steht für advanced; im Fokus der Techniker stand die Kaltstarteigenschaft der Brennstoffzelle. Bislang wurde bei niedrigen Temperaturen innerhalb des Stacks Wasser frei, das weil es stromleitfähig ist, zu elektrischen Störungen führen konnte oder bei Kälte einfror und damit den Start des Aggregats verhinderte. Nachdem Toyota nun in ausführlichen Forschungsreihen diesen Prozess verstanden hatte, konnte man ihn mit einer neuen Membran-Elektroden-Anordnung (MEA) beherrschen. Die Brennstoffzelle des FCHV-adv startet und arbeitet auch bei Temperaturen von minus 30 Grad Celsius absolut zuverlässig. Sie ermöglicht somit eine Alltagstauglichkeit die bisher nur Benzin- Diesel- und Hybrid-Antrieben zugesprochen wurde.

Gleichzeitig ist es den Ingenieuren gelungen, den Wasserstoff-Verbrauch um 25 Prozent zu senken. Dazu wurde unter anderem die Wirkung, der aus der Hybridtechnik bekannten, Bremsenergierückgewinnung verbessert und der Strombedarf der Nebenaggregate reduziert. Zudem konnte der Verschleiß der Elektrode und damit die Haltbarkeit der Einheit optimiert werden. Als weitere Maßnahme zur Verbesserung der Alltagstauglichkeit installierten die Entwickler von Toyota einen neu entwickelten 700 bar Hochdruck-Wasserstofftank. Das Vorgängermodell arbeitete lediglich mit 350 bar Druck im Tank. In der Konsequenz stieg das Fassungsvermögen von 148 auf 156 Liter.

Der FCHV-adv wurde bereits ausführlichen Erprobungen in Japan, den Vereinigten Staaten und Kanada unterzogen. Dabei testeten die Techniker sowohl in warmen, wie auch in besonders kalten Regionen, um Daten für die Weiterentwicklung des Systems zu erhalten. Das Augenmerk der Ingenieure liegt nun auf der deutlichen Reduzierung der Produktionskosten und einer Verlängerung der Dauerhaltbarkeit des Systems. Dazu kooperiert TMC mit Behörden, Institutionen und Energieunternehmen, um eine große Bandbreite an Informationen von Praxisanwendern des Brennstoffzellhybriden zu gewinnen. Der Toyota FCHV-adv steht neben wasserstoffbetriebenen Bussen und den umweltfreundlichen Toyota- und Lexus-Serien Hybriden im Mediencenter des Hokkaido-Toyako-Umweltgipfels der G8-Staaten vom 7. bis 9. Juli dieses Jahres für Testfahrten zur Verfügung.

Scroll to Top