Test-Tour: Honda Civic Type S Diesel

Foto 1

Nein, es muss nicht gerade Liebe auf den ersten Blick sein, aber der erste Blick ist bei diesem Fahrzeug schon von immenser Bedeutung. Kaum ein (sportliches) Fahrzeug in der Kompaktwagen-Klasse spielt so sehr mit den geometrischen Elementen, mit Dreiecken, Rundungen, sanften Wölbungen oder scharfen Kanten wie der Honda Civic Type S oder auch sein ebenfalls dreitüriger Kompagnon, der Type R. Understatement ist nicht die Stärke unseres Testfahrzeugs, des 140 PS starken Diesel-Type-S, aber das soll wohl auch ganz bewusst so sein. Die Botschaft, die hier mit dem ersten Augenaufschlag überbracht wird, lautet: Hey Kumpel, steig ein, hier geht die Post ab. Ganz besonders Respekt gebietend wirkt neben den wabenförmigen Gitterohr-Elementen vor allem das Heck mit Diffusor am Unterboden und markanten Auspufföffnungen.Wie so oft aber stellt sich die Frage: Ist diese optische Kampfansage an die Asphalträuber der Konkurrenz eine Mogelpackung oder steckt auch wirklich Fahrspaß drin, wo Fahrspaß drauf steht? Skepsis oder Zweifel ob des angebotenen Verbrennungssystems sind längst nicht mehr angebracht. Der Diesel ist auf der Überholspur in Sachen Dynamik, Leistung, Komfort, aber auch Wirtschaftlichkeit längst auf der Überholspur angekommen. Wenn er in einzelnen Teilbereichen nicht sogar schon deutlich die Rücklichter zeigt. Unser 2,2 Liter großer 140-PS-Selbstzünder beschleunigt in 8,6 Sekunden von Null auf 100 km/h, zieht kraftvoll aus den unteren Drehzahlbereichen durch und lässt die Tachonadel über die Marke von 200 km/h gleiten, ohne dabei böswillig oder unbezähmbar zu wirken. Leichte Untersteuerungstendenzen können problemlos abgefangen werden, ansonsten gibt es auch noch ein relativ früh zupackendes ESP. Der serienmäßige Partikelfilter treibt dem 4,27 Meter langen und knapp 1.300 Kilogramm leichten Type S auch das Image des Umweltsünders schnell aus. 130 Gramm CO2-Ausstoß auf 100 Kilometer und ein Verbrauchswert, der bei moderater Fahrweise durchaus mit einer Fünf vorne beginnt, eröffnen eine große Bandbreite zwischen Emotion und Vernunft.Was beim Platz nehmen im Honda Civic Type S als erstes wohlwollend auffällt, ist die Gestaltung des Fahrer-Blickfeldes. Die flache Windschutzscheibe ermöglicht einen extrem langen Vorbau für den Armaturenträger, den Honda geschickt genutzt hat. Was nicht nur für die Optik mit ihrer farblichen Fülle modernsten Innenraum-Designs gilt. Ein einziger Blick nach vorn und schon hat der Fahrer alle wesentlichen Instrumente in wohlfeil abgedimmtem Ambiente im Gesichtsfeld. Der dicke Kranz des Lederlenkrads vereitelt nicht den ungehinderten Blick auf die Displays. Nicht nur originell, sondern auch funktionell besonders erwähnenswert ist eine zusätzliche Geschwindigkeitsanzeige zwischen Windschutzscheibe und Lenkrad. Viel Chrom und Leder, sportliche Sitze mit gutem Seitenhalt und langer Auflagefläche für die Beine geben im Interieur das wider, was der erste Blick von außen an Erwartungshaltung weckt.

Die weit öffnenden Türen des Dreitürers und die Easy-Entry-Funktion ermöglichen auch einen durchaus kommoden Einstieg auf die hinteren Sitzplätze, die es an Bewegungsfreiheit mit der ersten Reihe jedoch nicht aufnehmen können. Eine sprichwörtlich Große Klappe hat unser Testwagen nicht nur beim sportlichen Anspruch, sondern auch im Heck. Der sich dort öffnende Stauraum lässt sich mit dem Umklappen der Rücksitze auf über 1.300 Kilo erweitern, so dass aus dem Sportsfreund auch ein halber Lastesel wird.

Das Fahrwerk unseres Honda Type S mit dem 140-PS-Diesel ist nicht eben übermäßig auf Komfort, sondern eher auf eine Art straffen Kompromiss ausgelegt. Beim zügigen Passieren enger zumachender Kurven, offenbart sich beim Type S das Bemühen, wirkliche Sportwageneigenschaften zu offerieren. Wer ein wirtschaftlich exzellentes Auto mit betont sportlichem Fahrverhalten und einem wirklich aggressiven Schnitt des Blechkleides miteinander verbinden möchte, der wird an diesem flachen japanischen Flitzer seine Freude haben. Die einzig und allein getrübt wird durch den durchgängigen Spoiler, der das Sichtfeld durch die Heckscheibe doch ziemlich einschränkt.

Die Preisliste für den Honda Civic Type S mit dem 140 PS starken Selbstzünder beginnt bei 23.600 Euro.

Text: Jürgen C. Braun

Scroll to Top