Formel-1-Jubiläum am Nürburgring

Foto 1

Wenn Eddie auf die Pauke haut: Jubiläum in der Eifel, wenn auch nur ein kleines: Zum zehnten Mal tragen ADAC und Nürburgring GmbH am Wochenende gemeinsam einen Grand-Prix, den siebten Lauf zur Formel-1-Weltmeisterschaft 2004, aus. Was die Fans interessiert, ist klar: packende Rennszenen, spannende Überholmanöver und der größte Teil der Rotkäppchen wünscht sich nach dem desaströsen Wochenende von Monaco natürlich eines: Einen Sieg ihres Volkshelden Michael Schumacher. Doch derlei Gefühlsregungen sind den Verantwortlichen im Vorfeld fremd. Sie müssen Jahr für Jahr mit Akribie eine logistische Meisterleistung erbringen, und feiern können sie selbst dann nicht, wenn der ultimative Höhepunkt des Rahmenprogramms ansteht. Nämlich dann, wenn Eddie auf die Pauke haut.

Aber der Reihe nach. Bereits zum Start der Woche schlägt für das Mitarbeiter-Team die Stunde Null. 600 Personen sind allein für die sportliche Organisation von Seiten des ADAC im Einsatz. Über 700 Personen arbeiten für die Nürburgring GmbH, die meisten von ihnen im Außenbereich der Strecke. Polizei, Sanitätsdienst und die freiwillige Feuerwehr bringen den Personal-Gesamtstand auf die stattliche Zahl von 1.650 Helfern. Und sie alle haben nur das eine Ziel, nämlich einen möglichst perfekten Grand Prix abzuliefern.

Und die haben in diesem Jahr noch mehr Arbeit dazu bekommen, müssen sie doch zum ersten Mal in der Geschichte eines Formel-1-Rennens auf dem Nürburgring einen Schnuppertag für die Formel-1-Fans organisieren. In Zeiten leerer Kassen lassen sich auch die Veranstalter des Rennens auf der Traditionsstrecke in der Eifel etwas Besonderes einfallen. Für nur 20 Euro Eintritt können alle, die an der Formel 1 interessiert sind, am Donnerstag dieser Woche einmal dort hinkommen, wo das Herz der Formel 1 schlägt. Sie dürfen unter anderem über die begehrteste Viertelmeile der Welt flanieren, werden zum Pit Walk durch die Boxengasse gebeten, und dürfen auch in die Boxen der Roten, Weiß-Blauen, Silbernen oder der jetzt so erfolgreichen Blau-Gelben hineinschauen. Wir wollen die Formel 1 damit etwas mehr in die Nähe der DTM rücken und sie näher an das direkte Publikum heranführen, erklärt Nürburgring-Geschäftsführer Dr. Walter Kafitz Sinn und Zweck des Schnuppertags.

Für die Fans, die zum Teil schon zu Wochenbeginn mit Wohnwagen oder Zelt anreisen, ist aber nicht nur Schnuppern, sondern auch Partytime mit einem der Großen aus der Zunft angesagt. Und wer wäre dafür besser geeignet als Hobbydrummer Eddie Jordan, der Teamchef der gelben Hornissen. Mit seiner Band V 10 (steht für die gleichnamige Zahl der Zylinder und deren Anordnung im Jordan) wird der Ire heuer gleich zweimal für einen guten Zweck auftreten. Am Freitag abend in der exklusiven VIP-Location Start und Ziel, dem ehemaligen Pressezentrum und am Samstag abend im großen Party-Zelt auf dem Parkplatz A7. In beiden Fällen fließt der Erlös in den von Ex-Boxweltmeister Henry Maske gegründeten Fonds für gefährdete Jugendliche. Außer Eddie sorgt Rockstar Tony Carey für den guten Ton und RTL-Formel-1-Experte Florian König führt durch das Programm. Es ist also alles gerichtet für ein Formel-1-Ereignis, wie es bisher in der Eifel noch keines gegeben hat.

(Text: Jürgen C. Braun)

Scroll to Top