Opel ECO-Speedster: Diesel-Prototyp auf Weltrekordjagd

Foto 1

Am kommenden Wochenende tritt der ECO-Speedster auf der Hochgeschwindigkeits-Rundbahn des Opel-Testzentrums in Dudenhofen an. Er soll demonstrieren, welches Zukunftspotenzial in der Kombination von moderner Antriebstechnik, ausgefeilter Aerodynamik und konsequentem Leichtbau steckt. Der Prototyp mit der spektakulären Langheck-Karosserie, der auf dem Pariser Automobilsalon 2002 seine Premiere hatte, muss die Leistungsfähigkeit und das Stehvermögen seines 1.3 CDTI ECOTEC-Motors bei einem Weltrekordversuch unter den Augen von Kommissaren des Motorsport-Weltverbandes FIA nachweisen. Bei Versuchsfahrten im Juni hatte das Coupé auf Basis des Mittelmotor-Sportwagens Speedster trotz eines Kühlerdefektes über 24 Stunden eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 216 km/h und eine Höchstgeschwindigkeit von 247 km/h erreichen können.

Für den Antrieb des Mittelmotor-Sportwagens sorgt der neue 1,3-Liter-Common-Rail-Dieselmotor, der in wenigen Wochen in Agila und Corsa seine Serienpremiere bei Opel feiert. Der Vierventiler ist mit 1.248 ccm Hubraum der kleinste Diesel-Vierzylinder der Welt. Das neue ECOTEC-Triebwerk leistet in Corsa und Agila 51 kW (70 PS) bei 4.000 U/min und entwickelt ein maximales Drehmoment von 170 Nm bei 1.750 bis 2.500 U/min. Das weitere Potenzial des Motors wird im ECO-Speedster deutlich: Dort leistet er 82 kW (112 PS) bei 4.000 bis 4.500 U/min, was eine Literleistung von 88,9 PS pro Liter Hubraum bedeutet.

Scroll to Top