KÜS-Interview: Ihre Meinung bitte, Dennis Zenz!

Dennis Zenz ist Rallye-Copilot und war dieses Jahr im Red-Bull-Junior-Team Beifahrer des jüngsten Rallye-Dakar-Teilnehmers, dem erst 18-jährigen Seth Quintero.

KÜS: Was sind die Unterschiede als Copilot bei Rallye-Raids wie der Dakar im Vergleich zu
„normalen“ Rallyes wie in der Deutschen Rallyemeisterschaft?

Dennis Zenz: Bei den Rally-Raid-Veranstaltungen wird anders zu den “normalen” Rallyes navigiert.
Heißt wir fahren nach dem sogenannten Roadbook und folgen der Strecke großteils nach
Angaben der Kompassrichtung. Bei dieser Art von Veranstaltungen ist es uns als Teilnehmern
untersagt, die Strecke vorher zu besichtigen. Bei den uns mehr bekannten “normalen” Rallyes
haben wir im Vorfeld eine zweifache Besichtigung jeder Wertungsprüfung und erstellen dabei
den Aufschrieb um uns die Strecke mit diversen Kürzeln zu visualisieren.

KÜS: Wie sah deine Vorbereitung für die Dakar aus, um körperlich und mental fit für diese
Herausforderung zu sein?

DZ: Meine Vorbereitung zur Dakar bestand zum Großteil aus einem Mix von Ausdauer- und
Kraftübungen, die ich parallel mit dem Anschauen von Videos aus dem Rally-Raid-Sport
kombiniert habe. Dieses Kombinationstraining hat mir unwahrscheinlich geholfen, während
der oft über 5 Stunden andauernden Wertungsprüfungen konzentriert zu bleiben. Dabei
belief sich das Trainingspensum speziell die letzten vier Wochen vor der Rally Dakar auf 2
Einheiten pro Tag je 2 Stunden.

KÜS: Euer Einsatzfahrzeug bei der Rallye Dakar war der OT3-Offroad-Buggy. Was ist der größte Vor- und
Nachteil dieses Fahrzeugs ohne Windschutzscheibe?

DZ: Als Vorteil würde ich definitiv die Frischluft-Zufuhr an den heißeren Tagen in der Wüste
benennen. Jedoch hatten wir zu Beginn der zweiten Rennwoche im Norden von
Saudi-Arabien sehr kalte Temperaturen und auch Regen, die uns speziell auf den langen
Überführungsetappen hat frieren lassen. Ein guter Kompromiss wäre wünschenswert, ist uns
aber vom Reglement her nicht erlaubt. Dies besagt das entweder ohne Windschutzscheibe
gefahren wird, oder diese fest mit dem Chassis verbunden sein muss.

Im KÜS Talk auf unserem YouTube-Kanal erzählt Dennis Zenz noch weitere Details von seinem Dakar-Abenteuer. Schaut es euch an:

https://youtu.be/16JaMlMxh0Y

Scroll to Top