Audi RS4 Avant: Gründlich überarbeitet

Audi hat seinen Hochleistungskombi RS4 Avant überarbeitet.

Für den Antrieb sorgt nach wie vor ein 2,9 Liter großer V6-Biturbo mit 450 PS aus dem hauseigenen Regal. Vor allem wurde der „Lastenrenner“ optisch nachgeschärft und im Interieur in punkto Konnektivität und Digitalisierung auf den neuesten Stand gebracht.

Heißt: Breiterer und flacherer Grill, neue Schürzen, überarbeitete Leuchten und gegenüber der “normalen” Version um satte drei Zentimeter ausgestellte Radhäuser. Edle Materialien in ebensolcher Verarbeitung, in Digitalisierung und Konnektivität alles topatkuell. Das freilich darf man bei einem Fahrzeug jenseits der 80.000-Euro als Anschaffungspreis erwarten.

Audi RS4 Avant heißt aber nicht nur, ein Kofferraumvolumen von 505 bis 1495 Liter, sondern auch Sitze mit DTM-Anmutung. Auch überarbeitet bleibt der RS4 Avant mehr Fahrmaschine als Transportfahrzeug. Mit den eingangs genannten technischen Voraussetzungen ergibt sich eine Fahrzeugbewegung, die gleichermaßen “genussreich” als auch “stürmisch” genannt werden kann.

Wer es ganz exklusiv haben möchte, der sollte mit “Drive Select” auf  “Dynamic” schalten.  Einen ähnlichen Effekt erfüllt die zur Überarbeitung gehörende Fahrmodus-Schnellwahltaste am Lenkrad. So oder so gilt: Das Fahrmaschinen-Transport-Fahrzeug verzeiht vieles, bügelt technisch fahrerische Unzulänglichkeiten oder unnötige Experimente aus.

Fotos: Audi

Scroll to Top