Ford-Elektrofahrzeug: Die Sache mit der Reichweite

Ford hat für 2020 ein Elektro-SUV mit besonderer Optik angekündigt: Als Inspirationsquelle für das Design dient der Mustang.

Allerdings setzt Ford im Vorfeld der Präsentation schon früh – statt auf optische “Teaser” – auf Information über den Antrieb, vor allem zur Reichweite. Zugrunde legt der Hersteller eine von ihm selbst in Auftrag gegebene Umfrage. Nach ihr sehen 45 Prozent der Befragten einen großen Vorteil des elektrischen Antriebs in der Unabhängigkeit von herkömmlichen Kraftstoffquellen. Zugleich legte die Umfrage auch ein Informationsproblem offen: 40 Prozent der Teilnehmenden gaben an, über den Elektroantrieb generell nur wenig oder gar nichts zu wissen.

Diesem Informationsdefizit begegnet Ford jetzt mit einer Funktion auf der eigenen Internetseite: Auf http://ots.de/yYqoOk können Autofahrer Fahrstrecken überprüfen. Beantwortet wird, unter welchen Bedingungen die eingegebene Fahrstrecke mit einem rein elektrisch betriebenen Fahrzeug (Batterie) bewältigt werden kann. Im Hinblick auf die Praxistauglichkeit des geplanten neuen SUV gibt Ford bereits jetzt ein ehrgeiziges Ziel an: Die Reichweite soll nicht weniger als 600 Kilometer betragen.

Scroll to Top