Gurtpflicht: Traumquote für den Lebensretter

Das Anlegen des Sicherheitsgurtes im Pkw ist für fast alle Autofahrer selbstverständlich. Nach Erhebungen der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) legten 99 Prozent aller Erwachsenen im Jahr 2018 den Sicherheitsgurt an.

Das ist eine Zunahme um ein Prozent im Vergleich zum Jahr zuvor. Ebenfalls erfreulich: Nahezu alle Kinder werden mittlerweile angeschnallt; die Quote stieg hier im Vergleich zu 2017 um drei Prozent an. Außerdem hat sich die Gurtakzeptanz unter den Lkw-Fahrern verbessert. Auf Autobahnen und Landstraßen nutzen 88 Prozent den Lebensretter (2017: 82 Prozent).

Das Thema Sicherheit haben auch die meisten Nutzer motorisierter Zweiräder verinnerlicht. 98 Prozent der Fahrer und 100 Prozent der Mitfahrer trugen 2018 einen Schutzhelm. Bei der passenden Wahl des Outfits gibt es allerdings noch Luft nach oben. Nur 62 Prozent der Fahrer und 44 Prozent der Mitfahrer trugen Schutzkleidung.

Großen Nachholbedarf hinsichtlich ihrer Sicherheitsvorsorge haben noch Radfahrer. Nur jeder Fünfte schützte sich mit einem Helm. Bei Kindern von sechs bis zehn Jahren sieht es dagegen besser aus: So trugen in 2018 insgesamt 82 Prozent der radfahrenden Kinder in dieser Altersklasse einen Fahrradhelm, ein Plus von 10 Prozent gegenüber 2017.

Foto: BASt