Buchtipp – Newey: Wie man ein Auto baut

Aus den Fernsehübertragungen der Formel 1 kennt man ihn, den Herrn mit der hohen Stirn: Adrian Newey, Stardesigner der Vollgasbranche, immer an der Boxenmauer und trotzdem bescheiden im Hintergrund. Geboren in Stratford–upon–Avon, richtig, auch William Shakespeare kam daher, hat er als Technischer Direktor das Gesicht von Teams wie Williams oder McLaren geprägt und ist aktuell tätig als Design-Chef von Red Bull Racing. Das Buch, obwohl ein hochtechnisches Thema behandelnd, ist spannend und unterhält seine Leser.

Von der Kindheit an bis zum Zirkus Maximus in der Formel 1 wird Neweys Weg zum Erfolgsgaranten für die Rennställe beschrieben. Man erfährt viel über die Aufgabenstellung, die Planung und auch die Konstruktionsschritte bis hin zum Bau eines Formel-1-Boliden. Interessante Geschichten und Geschichtchen von den Teams und vor allem den Fahrern der Rennsport-Königsklasse lassen keine Langeweile aufkommen.

Bei Red Bull ging es um die komplette Neukonstruktion eines Autos. Newey ging ans Werk und war mit Fahrern wie Fernando Alonso, David Coulthard, Mark Webber und zuletzt Sebastian Vettel sehr erfolgreich. Red Bull holte drei Fahrer– und Konstrukteursweltmeisterschaften und mit Vettel noch einmal den Fahrertitel. Insgesamt tragen zehn Weltmeisterautos die Handschrift von Adrian Newey.

Fazit: Dieses Buch ist wirklich sehr zu empfehlen!

Adrian Newey: Wie man ein Auto baut. Ein Leben für die Formel 1. Pantauro Verlag; 28 Euro.