5. Generation Toyota RAV4: Runderneuert

25 Jahre nach der Einführung des ersten Toyota RAV4 ist ab sofort die fünfte Generation des japanischen Kompakt-SUVs auf dem deutschen Markt erhältlich. Der runderneuerte Kompakte aus Fernost mit und ohne Hybridantrieb steht zu Preisen ab 29.990 Euro beim Handel parat. Im Vergleich zum Vorgängermodell wurde der Einstiegspreis um 800 Euro reduziert. Toyota Deutschland erwartet, dass sich mehr als 80 Prozent aller RAV4-Käufer für einen Hybriden entscheiden werden, die Preise für den Basis-RAV4 mit Hybrid-Antrieb beginnen bei 32.990 Euro.

Optisch fällt der Japaner durch seine markanten Proportionen, den kürzeren Überhängen und der stärker abfallenden Heckscheibe auf. Bei fast identischer Außenlänge von 4.600 Millimeter (- 5 mm) kommt der 1.855 Millimeter breite (+ 10 mm) und 1.685 Millimeter hohe (+ 10 mm) Fünftürer optisch im Vergleich zum Vorgänger mit deutlich mehr Ecken und Kanten daher. Er basiert auf der TNGA-Plattform, die Toyota auch für den Prius und den neuen Corolla nutzt, die zum einen für einen niedrigeren Schwerpunkt sorgt und um 57 Prozent verwindungssteifer ist. Außerdem ist die Bodenfreiheit um 15 Millimeter (FWD 190/AWD 195) angestiegen. Dank seines größeren Radstand von jetzt 2.660 Millimeter (+ 30 mm) kann sich das Raumangebot sehen lassen. Neben fünf Personen passen 580 Liter Gepäck in den SUV. Durch Umklappen der Rücksitze sind es sogar 1.690 Liter (+ 79 Liter). Positiv aufgefallen ist die gute Bein- und Kopffreiheit im Fond.

Für den Vortrieb des rund 1,6 Tonnen schweren RAV4, der mit Allrad- oder Frontantrieb zu haben ist, stehen ein Zweiliter-Saugbenziner mit Sechsgang-Handschaltung und alternativ ein Hybridantrieb zur Verfügung. Alle Motoren erfüllen die Euro 6d Abgasnorm. Der Vierzylinder-Benziner leistet 129 kW/175 PS und erreicht sein maximales Drehmoment von 208 Nm zwischen 4300 und 5200 Umdrehungen. Für den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 benötigt der 2WD-Benziner 9,8 Sekunden (AWD: 9,9) und erreicht Spitze 190 km/h. Dabei konsumiert er im Schnitt laut Datenblatt zwischen 6 und 6,4 Liter auf 100 Kilometer. Herzstück des Hybrid-RAV4, der ebenso mit Front- oder Allradantrieb zu haben ist, ist ein 2,5-Liter-Vierzylinder mit 131 kW/178 PS und einem Drehmoment-Bestwert von 221 Nm bei 3600 bis 5200 Umdrehungen, der elektrisch unterstützt wird. Bei der Frontantriebsversion hilft dabei ein 88 kW/120 PS starker Elektromotor. Das ergibt eine Gesamtsystemleistung von 160 kW/218 PS. Bei der Allradvariante, die 3.000 Euro mehr kostet (ab 37.990 Euro in der Comfort-Ausstattungslinie), schickt ein zweiter Elektromotor im elektrischen Allradsystem zusätzliches Drehmoment an die Hinterachse, die Systemleistung klettert so auf 163 kW/222 PS. Damit sprintet der Japaner in 8,4 (AWD: 8,1) Sekunden von Null auf Tempo 100 und bei 180 km/ Spitze ist Schluss. Sein Konsum wird laut Hersteller im Schnitt mit 4,5 bis 4,7 (AWD: 4,6 – 4,8) Liter angegeben. Auf ersten Testfahrten rund um München mit dem 2WD-Hybriden lag unser Verbrauch bei 4,8 Liter. Die Kraft beim Hybriden wird mittels eines stufenlosen CVT-Getriebes auf die Räder gebracht. Der Hybrid-Japaner kombiniert insgesamt einen guten Fahrkomfort mit niedrigen Verbrauchswerten. Im Vergleich zum Vorgänger ist er dynamischer unterwegs. Falls allerdings ein Hänger gezogen werden soll empfiehlt sich der reine Benziner, da dürfen gebremst 2.000 Kilo an den Haken genommen werden. Beim Allrad-Hybrid sind es nur 1.650 kg (Hybrid 2WD: 800 kg).

Zur Wahl stehen insgesamt sechs Ausstattungsversionen und bereits die Basisversion RAV4 hat Goodies wie LED-Scheinwerfer, Anhängerstabilisierungskontrolle, Klimaanlage, Rückfahrkamera, Verkehrsschilderkennung, Spurhalter, adaptive Geschwindigkeitsregelanlage und Toyota Safety Sense an Bord. Neu ist der Smart View Mirror (ab der Club-Version Serie). Dahinter verbirgt sich ein Innenspiegel mit kamerabasierter Panorama-Ansicht, kein versperrter Blick mehr durch Personen im Fond oder dachhoher Beladung.

Fotos: Toyota