Aspark Owl: Von der Studie zur Realität

Als sprintstärkstes Auto der Welt präsentierte der japanische Mischkonzern Aspark die Elektroflunder Owl auf der IAA 2017 in Franfkurt. Nun steht fest: Der Owl wird von der Manufattura Automobili Torini (MAT) in einer Kleinserie von 50 Exemplaren gebaut. Die kleine italienische Sportwagen-Manufaktur hat in den vergangenen Jahren unter anderem Projekte wie den Glickenhaus SCG 003C oder den Apollo Intensa Emozione auf die Räder gestellt. Auch der New Stratos kommt von MAT. 2020 sollen die ersten Fahrzeuge ausgeliefert werden, gut 3,5 Millionen Euro kostet der Elektrorenner.

Angetrieben wird die 850 Kilogramm leichte Flunder von zwei Elektromotoren mit einer Systemleistung von 321 kW/436 PS und 750 Newtonmetern Drehmoment. Trotz dieser für Supersportler fast bescheidenen Leistung soll der 100-km/h-Sprint lediglich 2 Sekunden dauern, womit der Japaner antrittsschneller wäre als ein 1.500 PS starker Bugatti Chiron. Bei der Höchstgeschwindigkeit fährt der Owl mit 280 km/h anderen Supersportlern hingegen deutlich hinterher. Und das auch nicht sonderlich weit, denn eine nicht näher definierte Batterie soll Reichweiten von lediglich 150 Kilometern erlauben.

Fotos: Matthias Knödler/SP-X