Essen Motor Show: Die KÜS beim “Welt-Tuning-Gipfel”

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Alle Jahre wieder ist Essen zum Ende des Jahres Treffpunkt der Tuning-Welt. Dann findet in den Gruga-Hallen der Ruhrpott-Metropole die Nabelschau der verrücktesten Ideen rund um das Automobil statt. In den Hallen und auf dem angrenzenden Freigelände treffen sich alle, die Spaß und Gefallen am schnellen, rasanten, aber auch sicheren Umgang mit dem Automobil gefunden haben. Vom kommenden Freitag, 27. November bis einschließlich 6. Dezember werden bei der „Essen Motor Show“ wieder ein paar Hunderttausend Zuschauer bei dem Event erwartet, bei dem auch die KÜS in diesem Jahr wieder in Sachen fachgerechtes Autotuning Flagge zeigen wird.

Für alle, die es laut, bunt, schrill und schräg rund um das Thema Automobil mögen, ist ab kommenden Freitag das Gelände der Essener Gruga-Hallen der richtige Ort, um sich wohl zu fühlen. Um nicht zu sagen „sauwohl“. Denn seit mittlerweile 48 Jahren ist Essen das Mekka des Automobil-Tunings und der sportlichen Fahrzeug-Linien, aber auch des Zubehörs in diesem ganz besonderen Segment. Mehr als 500 Aussteller mit weit über 1.000 Autos und Motorrädern auf über 100.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche lassen die Herzen aller PS-Freunde höher schlagen. „Krasse Karren“ in den (un)möglichsten Erscheinungsformen, kaum für möglich gehaltene Extrem-Umbauten, mit schier unglaublichen Leistungs-Spritzen, Umbauten und Einsatzmöglichkeiten werden in Essen wieder ihre Fans und Liebhaber finden.

Doch es geht nicht nur um die Fahrzeuge selbst. Denn auf einem riesigen Zubehörmarkt werden gerade im Tuning-Bereich mittlerweile enorm hohe Millionen-Beträge umgesetzt. Die Szene ist zu einem ständig steigenden Wirtschaftsfaktor geworden. Demzufolge werden in Essen auch die neuesten Tuning-Trends für 2016 vorgestellt. Auch die großen Autobauer sind mit ihren sportlichen Ablegern vertreten: Dazu gehören Branchen-Schwergewichte wie AMG, (Mercedes-Benz), M GmbH (BMW), quattro GmbH, ABT (Audi) oder auch die bewusst auf die junge Käuferschicht ausgerichteten Modelle und Ausstattungs-Linien aller führenden Hersteller.

Wie in jedem Jahr wird es auch einmalige Ausstellungen zu ganz bestimmten Themen-Bereichen geben. Dazu gehört in diesem Jahr die Sonderausstellung TuningXperience mit 150 Privatfahrzeugen aus ganz Europa, die in den Hallen 8 und 12 aufgebaut werden wird. Natürlich kommen in Essen auch die Motorsport-Fans wieder auf ihre Kosten. So wird es anlässlich „65 Jahre Formel-1-WM“ gleich mehrere Formel-1-Boliden aus verschiedenen Epochen der „Königsklasse des Motorsports“ zu sehen geben.

Ein immer wieder gerne absolviertes Pflichtprogramm ist die „Essen Motor Show“ auch in diesem Jahr für die Aktion „Tune it Safe.“ Auf deren Messe-Auftritt ist auch die KÜS mit eigenen Prüf-Ingenieuren vertreten, die den interessierten Messe-Besuchern gerne Insider-Tipps zum fachgerechten, legalen und sicheren Fahrzeug-Tuning vermitteln. Höhepunkt des „Tune-i-Safe“-Standes in Halle 10 wird auch in diesem Jahr wieder ein für die Belange der Polizei umgerüstetes Automobil sein. Das sogenannte Kampagnen-Fahrzeug, dessen Marke, Aussehen und Leistung derzeit noch geheim ist, wird am Freitag morgen auf dem Stand enthüllt werden.

Im vergangenen Jahr präsentierte die Kampagne „Tune it Safe“ zu ihrem zehnjährigen Bestehen einen aufmotzten BMW X4. Übrigens direkt neben dem Stand des Reifenherstellers Hankook, der ebenso wie die KÜS oder das Bundesverkehrs-Ministerium einer der Partner dieser Aktion ist. Auch der Verband Deutscher Automobiltuner (VDAT) wird dort an den Essener Messetagen mit geschulten Mitarbeitern vor Ort sei. Der Verband wird dann fachgerecht demonstrieren und erläutern, was nicht nur Spaß macht, sondern auch sicher und legal ist.

Wer sich die leicht verrückten, aber auch ungeheuer unterhaltsamen Essener Tuning-Tage live vor Ort anschauen möchte, der kann das an allen Werktagen zwischen 10 und 18 Uhr (Wochenende ab 9 Uhr) tun. Erwachsene zahlen 16 Euro Eintritt für die Tageskarte. Weitere Infos wie Anfahrten, Parken etc. gibt es unter www.siha.de

Text: Jürgen C. Braun
Fotos: Oliver Kleinz