Kia startet Direktannahme per iPad

Foto 1
Foto 2

In den ersten Kia-Autohäusern empfangen die Serviceberater ihre Kunden jetzt mit einem iPad in der Hand. Mit Hilfe des Tablet-Rechners und des Software-Moduls „Geführte Direktannahme“ wird der Fahrzeug-Check zu einem automatisierten Prozess.
Die digitalisierte Checkliste des Direktannahme-Spezialisten API Automotive Process Institute GmbH führt den Serviceberater schrittweise durch den Annahmeprozess. Sie basiert auf den Vorgaben von Kia Motors Deutschland und wird an die Anforderungen des jeweiligen Autohauses angepasst. Das Programm ist Teil des neuen Direktannahme-Systems API R 1000, das sich um das bereits eingeführte System API R 2000 erweitern lässt. Das API R 2000 beinhaltet zusätzliche Module wie die automatische Fahrwerksvermessung oder den lasergesteuerten „ReifenScan“. Mit beiden Systemen wird die iPad-Direktannahme nun in einer einjährigen Pilotphase von ausgewählten Kia-Händlern getestet.

Bei der digitalisierten Direktannahme nehmen der Serviceberater und der Kunde am iPad gemeinsam den Fahrzeugzustand Punkt für Punkt unter die Lupe. Dabei gleicht das Programm die erhobenen Daten sofort mit den Herstellervorgaben ab. Flüssigkeitsstände, sichtbare Fahrzeugschäden und der Reifenzustand werden mit Hilfe der ins iPad integrierten Kamera festgehalten. Die Kia verspricht eine lückenlose Ermittlung des Wartungs- und Reparaturbedarfs, denn das Programm wechselt erst zum nächsten Prüfbereich, wenn der aktuelle vollständig „abgearbeitet“ ist. Die Gesamtauswertung wird dem Kunden am Schluss in Form eines Ampelfarben-Systems auf dem Bildschirm präsentiert.

Quelle: Kia

Scroll to Top