Abarth-Beiboot: Kleinwagen-Tuner geht aufs Wasser

Foto 1

Wenn das marine Äquivalent zu einem Ferrari 458 Italia das Speedboat ist, dann ist es beim Konzernbruder Fiat 500 Abarth das Beiboot. Etwas in der Richtung könnten sich die Verantwortlichen des Herstellers sportlicher Fiat-Derivate gedacht haben, als sie das Dinghi SACS Abarth 695 Tributo Ferrari vom Stapel gelassen haben.

Entstanden ist das auf 199 Einheiten limitierte Tenderboot in Zusammenarbeit mit dem Wasserfahrzeughersteller SACS. In den Farben Rot, Gelb, Blau und Grau erhältlich, soll es vor allem als Shuttle-Boot zwischen Küste und Yacht fungieren. Anregung für das Dinghi ist das Kleinstwagen-Sondermodell Abarth 695 Tributo Ferrari auf Basis des Fiat 500. Preise für das Dinghi sind noch nicht bekannt.

Vor einigen Jahren gab es bereits eine Kooperation von SACS und Fiat. Damals entstanden ein Lancia-Schnellboot mit mehr als 1.000 PS sowie ein Abarth-Modell mit V8-Außenbordmotor. Auch Jaguar hat sich von SACS schon einmal ein Boot gestalten lassen.

Text: Spot Press Services/Holger Holzer
Fotos: Fiat/Abarth

Scroll to Top