Parade der Trabis, Wolgas und Wartburgs

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Tausende Motorfans bewunderten auf dem Gelände des Luftfahrtmuseums im brandenburgischen Finowfurt vor den Toren Berlins Ost-Fahrzeugtechnik aus vergangenen Tagen. Unzählige Oldtimer-Enthusiasten und ihre Familien fachsimpelten auf dem größten Ost-Fahrzeug-Treffen Brandenburgs über Autos, Motorräder, Motorroller, Traktoren, Busse, Lastkraftwagen oder Baumaschinen. Bewundert wurden der russische Wolga, der F 9, Adler, Robur, ZT, EMW, GAZ, UAZ, Lanz Bulldog, W 50 oder Fendt. So fand großen Anklang ein laut blubbernder Trecker Dutra D4K, den sein Besitzer drei Jahre lang auf Vordermann brachte.

Zahlreiche Vorführungen aus verschiedenen Segmenten wie Feuerwehr, Landwirtschafts- und Militärtechnik begeisterten die bunte Gästeschar aus nah und fern. Die meisten Besucher waren auch in diesem Jahr mehr als erstaunt, was da noch so alles auf eigenen Rädern angerollt kommt: Trabant und Wartburg, MZ und Simson sowie Fahrzeuge aus osteuropäischen Ländern.

Aber nicht nur zu Land wurden die Hunderte von Liebhaberfahrzeuge bestaunt. Auch Vorführungen von Oldtimern der Lüfte standen hoch im Kurs. Das lag vor allem an den atemberaubenden Flugmanövern der Piloten. Wer es nicht ganz so tollkühn haben wollte, ging selbst an Bord und war an der Seite von erfahrenen Piloten beim Kunst- oder Rundflug bestens aufgehoben. Wem das noch nicht reichte, legte noch eins rauf. Für alle, die es nicht mit der AN 2, dem größten Doppeldecker der Welt, der Zlin oder einer Wilga in die Lüfte zieht, gab es Aktion Pur im Cross-Areal. Dabei konnten die Freunde russischer Fahrzeugtechnik auf einem Panzer mitfahren. Etwas harmloser, aber mindestens genauso spaßig und holprig ging es bei einer Fahrt mit der Draisine zu.

Und letztlich mit ein wenig Talent zum Handeln erwarben Oldtimer-Fans technische Kostbarkeiten und längst vergessene Raritäten auf dem großen Teilemarkt. Einige von ihnen verließen sogar mit einem neuen Liebhaberstück das Gelände.

Die Kult-Autos Trabant und Wartburg rollen nach wie vor auf deutschen Straßen. Hierzulande gibt es 126 Trabi-Clubs. Nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) in Flensburg waren Anfang des Jahres 33.726 Trabbis registriert; rund die Hälfte davon fahren im Westen. Vom Wartburg gibt es laut KBA noch 7.485 Exemplare.

Text und Fotos: Erwin Halentz

Scroll to Top