Kraftstoff: E 10 – für welche SUV?

Foto 1

Die Beimischung von 10% (statt bislang 5%) Bioethanol zum Superbenzin ab 2011 ist vor allem nicht der Umweltweisheit letzter Schluss, da viel mehr Nutzflächen, die eigentlich für die Welternährung dringend benötigt werden, nun für Basis der Kraftstoffbeimischung (Getreide, Zuckerrohr etc.) umgedeckelt werden. Schade um die Chance, den Hunger auf der Welt zu reduzieren. Für die Automobilindustrie bringt die neue Verordnung teils heftige Probleme mit sich, die sich aber überwiegend auf Fahrzeuge älterer Semester auswirken. Eine Umfrage bei den in Deutschland ansässigen Herstellern und bei den Importeuren zum Thema E-10-Kompatibilität hat zu folgenden Ergebnissen (nur Geländewagen und SUV!)geführt:

Audi: alle Modelle Q 5 und Q 7 problemlos fahrbar
BMW: X1, X3 und X5 ebenso
Chevrolet: nur die Captiva-Modelle ab Prod.-Jahr Jan/2011 E10-kompatibel
Dacia: alle Duster-Modelle problemlos
Daihatsu: Alle Terios-Modelle
Fiat: Neuer Panda erlaubt , ebenso Sedici. Jeep Chrysler-Modelle ab 1989Ford: alle Modelle von Maverick bis Kuga erlaubt
Hyundai: alle Modelle ab 1992
KIA: alle Modelle
LandRover: alle Modelle ab 1996
Mercedes Benz: außer den G-Modellen 230GE (1979-1989),sowie Modelle ohne ger. 3-Wege-Kat: 230GE (1982-1991), 200GE (1986-1991) und 200GE (1979-1991) alle G- und M-Modelle mit E10 fahrbar.
Mitsubishi: Pajero, ASX, alle Modelle außer den GDI-Motoren (Direkteinspritzer)
Nissan: X-Trail T30/T31 ab 2001, Terrano II R20 ab 2000, Pathfinder R50/R51 ab 2000, Murano Z50/Z51 ab 2005, Qashqai J10 ab 2007, Pickup D22 ab 2000
Opel: alle Antara-Modelle bisher und die kommenden
Porsche: Cayenne ab Produktionsbeginn
Subaru: alle Modelle ab 1991
Toyota: LandCruiser und RAV-4: alle europäischen Fahrzeuge ab Januar 1998
Volkswagen: alle Tiguan- und Touareg-Modelle ab Produktionsbeginn

Diese Aussagen stammen von den Presseabteilungen der genannten Firmen.

Text: CineMot/Frank NüsselBild: Archiv

Scroll to Top