Ratgeber: Winterreifen für SUV’s und Geländewagen

Foto 1
Foto 2

Nichts hält sich hartnäckiger in den Köpfen der Menschheit als nachweisbar falsche Begriffe und Aussagen, die nicht nur schon im Anfang unrichtig waren sondern auch noch kritiklos weiter vererbt wurden.So geschehen auch beim Thema Winterreifen für SUV's und Geländewagen, das leider zum öden Stammtischparolen-Eldorado verkümmerte. Sprüche wie: Mein Allradler kommt überall hin im Winter, da brauche ich keine teuren Winterreifen feiern noch immer (un-)fröhliche Urständ' und sind absolut kontraproduktiv. Weil sie eben falsch sind. Auch ein Vierfüßler hat nur vier etwa postkartengroße Reifenaufstandsflächen, um den Kontakt zur Fahrbahn herzustellen, um Lenk- und Antriebskräfte zu übertragen. Gleich, ob sich die Bahn trocken, nass oder schnee- und eisbedeckt präsentiert. Wenn ein Allrad-Fahrzeug bei nicht angepasster Kurvengeschwindigkeit ausbricht, geht es erfahrungsgemäß über alle Viere in die Botanik. Was nichts anderes bedeutet, als dass Gegenlenken einen Null-Effekt zeitigt. Da nützen dann auch ABS und ESP nichts mehr.

Andererseits haben Allradautos im Winter fraglos große Vorteile gegenüber ihren nur einachsig angetriebenen Kollegen. Solange es geradeaus und vorwärts geht, schiebt sich der Allradler dank seiner vier angetriebenen Räder ganz markant nach vorne, da gibt es kaum Hindernisse. Nur: die Straßen bestehen ja nicht nur aus idealen Geraden. So hat die Reifenindustrie gerade für diese beiden Fahrzeug-Gruppen ganz spezielle Pneus entwickelt und auf den Markt gebracht. Gleich, ob sie elektronisch geregelten Vierrad-Antrieb besitzen oder als Permanent-Allradler auf die Welt kamen: Winterreifen sind für beide ein eindeutiges Must-have. Auch, wenn der Gesetzgeber da noch um verbindliche Vorschriften herum eiert. Alle bedeutenden Reifenhersteller haben sich also darauf eingestellt und, wie beispielsweise Goodyear, sogar unterschiedliche Modelle, getrennt nach den etwas softigeren SUV's und der Hardcore-Fraktion, bei den Reifenhändlern gelagert. Zwar gibt es da auch einen Ganzjahresreifen in den Größen 225/65-R17 bis 255/55-R18, den auch der Gesetzgeber als Winterpneu akzeptiert. Aber für diejenigen, die wirklich noch richtigen Winter in ihrer Region haben, kommt am echten Winterreifen mit dem Schneeflockensymbol keiner vorbei. Für die Permanent-Allradler wird z. B. der Ultra Grip in Größen zwischen 215/80/R15 und 31×10,5-R15 offeriert. Die stellen dann quasi schweres Geschütz in tiefwinterlich verschneiten Bergregionen dar. Die allerdings wesentlich stärker verbreiteten SUV's werden dank immer größerer Designer-Felgen auch mit einem weiter gespreizten Spektrum an Dimensionen verwöhnt: da gibt es ab 225/75-R16 nahtlos fast alles bis hin zum Ultra-Schlappen für die ganz schnellen Hirsche auf der winterlichen Autobahn in der Größe 295/40-R20.

Noch ein volksnaher Spruch behält weiterhin Gültigkeit: Von O bis O, also von Oktober bis Ostern machen Winterreifen Sinn, da sie ihre großen Vorzüge ab etwa 8 Grad Celsius über Null wirklich souverän ausspielen. Wenn jedoch an der Weiterentwicklung gespart wird, wie sich das Hersteller-übergreifend eingenistet hat, nur weil Finanzcontroller die Mittel dafür gestrichen haben, wird der Kunde das eines baldigen Tages entsprechend honorieren: die Enthaltsamkeit beim Kauf von Winterreifen wird zunehmen. Und das ist die schlechte Nachricht. Egal, was der Gesetzgeber vielleicht eines Tages zum Thema von sich gibt.

Text: CineMot/Frank Nüssel
Fotos: F.Nüssel/winkphotographer

Scroll to Top