Kia Magentis 2010: Eleganz im Großformat

Foto 1
Foto 2

Auf dem Autosalon in New York (2.-11. April) feiert der Nachfolger der Mittelklasse-Limousine Magentis Weltpremiere. Das neue Modell ist außergewöhnlich sportlich gezeichnet und dokumentiert damit das neue Selbstbewußtsein der Marke.

Dies ist ein Auto, das einfach niemand von Kia erwartet – und genau das wollten wir erreichen, sagt Kia-Chefdesigner Peter Schreyer. Die Außenhaut des Viertürers, der in Nordamerika auf die Bezeichnung Optima hört, wurde im Kia-Designstudio in Frankfurt gezeichnet; das Interieur entstand in Kalifornien. Vorn setzen LED-Tagfahrlichter einen modernen Akzent.

Mit exakten Daten halten sich die Koreaner noch zurück. Bekannt ist nur, dass der Viertürer über einen längeren Radstand verfügt und in allen Dimensionen gewachsen ist. Im Gegensatz zu seinen konstruktiv verwandten Schwestermodellen Hyundai Sonata bzw. i40 kommt der Magentis-Nachfolger weltweit mit der gleichen Karosserieform auf den Markt.

Text: Spot Press Services/jm
Fotos: Kia

Scroll to Top