Maserati GranCabrio: Vier mal Freiluft für 132.770 Euro

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Das erste viersitzige Cabriolet seiner Unternehmensgeschichte bietet Maserati ab März auf dem deutschen Markt an. Der Nachfolger des vor drei Jahren eingestellten, zweisitzigen Spyder hört auf den etwas sperrigen Namen GranCabrio und wird für 132.770 Euro angeboten.

Der Zweitürer verfügt über ein nur 60 Kilogramm leichtes und beim deutschen Zulieferer Edscha produziertes Stoffdach, das innerhalb von 28 Sekunden vollständig im Heck verschwindet. Dann stört keine B-Säule und erst recht kein Überrollbügel die von Pininfarina klassisch-elegant gezeichnete Linie. Zum Antrieb steht der bekannte 4,7-Liter-Saugmotor mit 323 kW/440 PS zur Verfügung, der das Cabrio über den Hinterradantrieb in 5,3 Sekunden auf Tempo 100 katapultiert. Auch beim Getriebe setzen die Italiener auf Bewährtes und haben erneut die Sechsgang-Automatik von ZF zum Einsatz gebracht. Bis zu 283 km/h fährt das 4,88 Meter lange GranCabrio im geschlossenen Zustand, offen sind es immer noch 274 km/h. Bescheiden nimmt sich dagegen das Kofferraumvolumen von 179 Litern aus. Dafür sitzen hinten selbst zwei Erwachsene recht bequem.

Maserati ist keine Massenmarke, nur 5.000 Fahrzeuge haben die Italiener, hart getroffen von der Absatzkrise bei teuren Fahrzeugen, im vergangenen Jahr verkauft. Vom GranCabrio will man in diesem Jahr ab März noch 1.500 Stück absetzen, davon 150 in Deutschland. Im ersten vollen Verkaufsjahr 2011 sollen es dann weltweit etwa 2.000 Einheiten werden.

Text und Fotos: Spot Press Services/pe

Scroll to Top